Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Steigende Pflegekosten: Pflegekosten steigen: Bis zu 37 % höherer Eigenanteil an den Pflegekosten als im Vorjahr

München, 23.1.2023 | 11:52 | dor

Seit September 2022 müssen Pflegeheime bundesweit ihre Mitarbeitenden nach Tarif bezahlen. Experten rechnen von einem Anstieg des Eigenanteils an den Pflegekosten um 500 bis 700 € im Monat.

Pflegerin mit SeniorinBis zu 37 % höherer Eigenanteil an den Pflegekosten als im Vorjahr

Gründe für die Erhöhung der Pflegekosten
Seit dem 1. September 2022 gilt eine neue Tarifregelung, die vorsieht, dass Pflegedienste ihre Löhne anheben müssen, wenn sie zuvor nicht nach Tarifverträgen bezahlt hatten. Diese höheren Tariflöhne sollen den Pflegeberuf attraktiver machen. Dadurch ist jedoch deutschlandweit für Pflegebedürftige ein enormer Anstieg des zu zahlenden Eigenanteils an den Pflegekosten zu erwarten. Dazu kommen die steigenden Kosten für Energie und Lebensmittel.
 
Bundesländer im Vergleich
Wie stark die Pflegekosten genau steigen, hängt vom Bundesland ab. Der Eigenanteil in Sachsen betrug im November 2021 1.800 €, im November 2022 schon 2.460 €, was ein Wachstum um ca. 37 % bedeutet. Die saarländische Pflegegesellschaft hingegen kalkuliert mit einer baldigen Erhöhung der Eigenanteile um 700 €. In Schleswig-Holstein beträgt die Erhöhung der Kosten 500 € pro Monat. 

Kostensteigerung_PflegeversicherungKrankenkassen melden Defizite
Wenn ein Pflegefall eintritt, bezahlen die Krankenkassen je nach Pflegegrad Zuschüsse aus der gesetzlichen oder privaten Pflegepflichtversicherung.
Diese meldeten im Jahr 2021 ein Defizit von 1,35 Milliarden Euro. Eine Milliarde Euro wurden als Darlehen zugeschossen. Im Jahre 2022 ist sogar ein Defizit von 2,3 Milliarden Euro zu erwarten.
 
Was das für Pflegebedürftige bedeutet
Noch sind keine politischen Maßnahmen erkennbar. Die Zuschüsse durch die Pflegepflichtversicherung bleiben unverändert ­–die Krankenkassen können dem steigenden Eigenanteil der Pflegebedürftigen nicht entgegenwirken.
Einzelfälle machen das Problem besser sichtbar. Matthias Berend, ein ehrenamtlicher Bevollmächtigter, der eine Bekannte im Pflegeheim in Rheinland-Pfalz betreut, berichtet, dass sich sein monatlich zu zahlender Pflegesatz um 37,54 % zum 1. September 2022 erhöht hat.
Bei einem weiteren Pflegebedürftigen des Pflegeheimes der Alloheim-Gruppe in Frankfurt haben sich die Eigenanteile von 1.400 € auf 1.900 € erhöht.
 
Warum eine Pflegezusatzversicherung sinnvoll ist
Durch die hohen Gesamtkosten im Pflegefall und die niedrigen Zuschüsse durch die Krankenkassen entsteht eine Versorgungslücke — der Eigenanteil an den Pflegekosten, den der/die Pflegebedürftige selbst zahlen muss. Dieser kann bis zu 2.000 € pro Monat betragen. Einkommen, die Rente oder Rücklagen reichen oft nicht aus, um die Kosten zu decken. Da die Pflegekosten aus den oben genannten Gründen immer weiter steigen, wird es immer schwieriger, den Eigenanteil für die Pflege aufzubringen.
Mit einer Pflegezusatzversicherung können Sie die Versorgungslücke schließen. Je nach Wunsch kann eine Pflegezusatzversicherung ganz oder teilweise die Pflegekosten abdecken, die die Pflegepflichtversicherung nicht übernimmt. Je früher Sie die Versicherung abschließen, desto günstiger ist der monatliche Versicherungsbeitrag.
 
Mit einer privaten Pflegezusatzversicherung können Sie sich umfassend für den Pflegefall absichern: Im Pflegefall zahlt eine Pflegezusatzversicherung ein monatliches Pflegegeld - abhängig vom Pflegegrad und davon, ob Sie im Heim (stationär) oder zu Hause (ambulant) gepflegt werden möchten.

Quellen:

In Sachsen beträgt der Eigenanteil an den Kosten durchschnittlich 1800 Euro pro Monat. Eine Analyse des wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido) hat ergeben, dass im Vergleich zu November 2021, die Kosten um 37 Prozent gestiegen sind.
(https://www.saechsische.de/gesundheit/pflegekosten-innerhalb-eines-jahres-um-21-prozent-gestiegen-5783342-plus.html)


Die saarländische Pflegegesellschaft hingegen kalkuliert mit einer baldigen Erhöhung der Pflegebeiträge um 700 Euro.
(https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/pflegeheime-pflegekosten-101.html)


In Schleswig-Holstein beträgt die Erhöhung der Kosten 500 Euro pro Monat.
(https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Pflegekosten-steigen-drastisch,shmag96878.html)


Noch sind keine politischen Maßnahmen erkennbar. Die Leistungszuschüsse je nach Pflegegrad bleiben unverändert.
Einzelfälle machen das Problem besser sichtbar.
Der Matthias Berend berichtet, dass laut einem Schreiben von einem Pflegeheim vom 28. Juli sein monatlich zu zahlender Pflegesatz sich um 37,54 % zum 1. September erhöht hat.
(https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/pflege-tarifloehne-101.html)


Bei einem weiteren Pflegebedürftigen des Pflegeheimes der Alloheim-Gruppe in Frankfurt haben sich die Eigenanteile von 1400 Euro auf 1900 Euro erhöht.
(https://www.rbb24.de/studiofrankfurt/panorama/2022/08/pflegeheime-kosten-steigen-pfegekraefte-tarif-frankfurt-oder.html)


Die Krankenkassen zahlen je nach Pflegegrad Zuschüsse aus der gesetzlichen oder privaten Pflegepflichtversicherung.
Sie meldeten im Jahr 2021 ein Defizit von 1,35 Milliarden Euro. Eine Milliarde Euro wurden als Darlehen zugeschossen. Im Jahre 2022 ist ebenfalls ein Defizit, sogar von 2,3 Milliarden Euro, zu erwarten.
(https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/pflege-tarifloehne-101.html)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeversicherung