Sie sind hier:

Gesetzliche Pflegeversicherung: Beitragsanstieg voraussichtlich höher als erwartet

München, 23.7.2018 | 11:52 | are

Statt einer Erhöhung um 0,3 Prozentpunkte könnte der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung im nächsten Jahr noch stärker steigen. Das geht aus einem Interview mit Gesundheitsminister Jens Spahn hervor.

Eine Krankenschwester schiebt einen Rollstuhl durch einen Flur.Der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung wird 2019 voraussichtlich stark erhöht.
Bereits im Juni hatte der CDU-Politiker höhere Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung angekündigt. Damals war von einem Anstieg um 0,3 Prozentpunkte ab dem 1. Januar 2019 die Rede.

In einem Interview mit den Westfälischen Nachrichten schloss der Bundesgesundheitsminister nun einen höheren Anstieg nicht aus. Die Pflegekassen hielten eine Erhöhung um 0,5 Beitragssatzpunkte für notwendig, sagte der CDU-Politiker der Zeitung. Diese Größenordnung sei realistisch.
 

Sinkende Beiträge zur Arbeitslosenversicherung als Ausgleich?

Gleichzeitig sagte Spahn, er werbe bei seinem Kollegen Hubertus Heil dafür, bei der Arbeitslosenversicherung vorhandene Senkungsspielräume zu nutzen. Auf diese Weise sollen die Lohnnebenkosten insgesamt nicht erhöht werden.

Laut Koalitionsvertrag soll der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent sinken. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, er halte sogar eine Senkung um 0,6 Prozentpunkte für möglich.

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeversicherung