Sie sind hier:

Zum Tag des Hundes: Tipps für das Reisen mit Hund

München, 11.6.2017 | 07:00 | kro

Heute ist der Tag des Hundes. Initiiert wurde er vor sieben Jahren vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH). Sie nehmen Ihren Hund mit in den anstehenden Sommerurlaub? Dann sind die folgenden Tipps von CHECK24 sicherlich interessant.

Hund mit Sonnenbrille und KofferEin Urlaub mit Hund sollte gut vorbereitet sein.
Neben der Wahl eines Urlaubsortes, der für Mensch und Tier in puncto Klima und Unterkunft gleichermaßen geeignet ist, stellt sich auch die Frage: Mit welchem Verkehrsmittel wird die Reise angetreten?

Für viele Hundebesitzer ist das Auto die erste Wahl. So können nach Belieben Pausen gemacht werden.

Ihrem Hund sollten Sie im Fahrzeug einen festen Platz zuweisen. Dafür geeignet sind der Fußraum hinter dem Fahrer- oder Beifahrersitz sowie der Rücksitz, wenn der Hund mit speziellem Geschirr gesichert wird.

Reisen mit dem Auto

Am sichersten ist jedoch eine Transportbox im Kofferraum. Diese sollte sicher befestigt und groß genug sein, dass der Vierbeiner sich darin drehen und hinlegen kann.

Damit auch der Mitfahrer auf vier Pfoten eine angenehme Fahrt hat, sollten Sie diese Empfehlungen berücksichtigen:

Haken baluVor Fahrtbeginn geben Sie Ihrem Hund am besten ein paar Stunden nichts mehr zu fressen, um Übelkeit und Brechreiz zu vermeiden.

Haken baluDer Hund sollte während der Fahrt ausreichend Kühlung und Frischluft erhalten, ohne dabei ständiger Zugluft ausgesetzt zu sein.

Haken baluHalten Sie möglichst alle zwei Stunden an.

Haken baluLassen Sie den Hund bei Pausen auf Rastplätzen unbedingt angeleint. Durch den Reisestress und die ungewohnte Umgebung kann er verunsichert sein und nicht wie gewohnt reagieren.

Haken baluMeiden Sie die Mittagszeit und legen Sie die Fahrt möglichst auf die Morgen- oder Abendstunden.

Haken baluIn gar keinem Fall sollten Sie Ihren Hund allein im Auto zurücklassen. Denn das abgestellte Fahrzeug kann sich sehr schnell aufheizen – ein Hitzschlag ist da schnell passiert.

Reisen mit dem Zug

Bei der Deutschen Bahn sind Hunde in allen Zügen erlaubt. Damit alle die Zugfahrt entspannt genießen können, sollten Sie diese Punkte beherzigen:

Haken baluÜben Sie Bahn fahren vorab auf Kurzstrecken. So gewöhnt sich Ihr Hund an das Ein- und Aussteigen, die ungewohnten Fahrtbewegungen und die vielen Menschen auf engem Raum.

Haken baluReservieren Sie möglichst in einem kleinen Abteil und nicht im Großraumwaggon.

Haken baluMachen Sie vor Fahrtbeginn einen langen Spaziergang.

Haken baluFüttern Sie ein paar Stunden vorher nichts mehr, um Übelkeit und Brechreiz zu vermeiden.

Haken baluVermeiden Sie lange Zugreisen ohne Pausen, denn Ihr Hund kann sich dann nicht ausreichend bewegen. Besser – oft auch für den Geldbeutel – sind Verbindungen mit Umstiegen.

Haken baluHauptverkehrszeiten sollten bei Tagesfahrten nach Möglichkeit vermieden werden.

Haken baluFür längere Strecken empfehlen sich Fahrten über Nacht. Hunde sind im Schlafwagen jedoch nur erlaubt, wenn das Abteil zur alleinigen Nutzung gebucht wird.

Planen Sie eine Zugreise ins Ausland, sollten Sie sich vorab schlau machen, welche regionalen Bestimmungen es für die Mitnahme von Hunden in Zügen gibt.

Reisen mit dem Flugzeug

Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise mit dem Flugzeug. Vor allem bei Langstreckenflügen mit über fünf Flugstunden sollten Sie jedoch gut abwägen, ob Sie Ihren Hund mitnehmen.

Kleine Hunde können gegebenenfalls als "Handgepäck" in einer Transportbox mit in die Flugkabine. Größere Hunde müssen im Frachtraum – ebenfalls in einer Transportbox – mitfliegen.

Für einen möglichst belastungsfreien Flug gibt es ebenfalls ein paar Tipps:

Haken baluWählen Sie nach Möglichkeit einen Direktflug. Das Umladen bei Zwischenlandungen stresst den Hund nur zusätzlich.

Haken baluReisezeitpunkte mit extremen Temperaturen sind zu vermeiden. In heißen Sommermonaten erlauben einige Fluggesellschaften ohnehin keine Tiere im Frachtraum.

Haken baluGewöhnen Sie Ihren Hund frühzeitig vor dem Flug an die Transportbox. Legen Sie hierzu beispielsweise das Lieblingsspielzeug und die Kuscheldecke hinein und lassen Sie Ihn auch mal darin schlafen.

Haken baluDer Hund sollte ein paar Stunden vor dem Abflug nichts mehr fressen, um Übelkeit und Erbrechen an Bord zu vermeiden.

Haken baluMachen Sie vor dem Einchecken einen langen Spaziergang.

Haken baluFüllen Sie den Wassernapf mit Eiswürfeln. Wasser kann leicht verschüttet werden.

Weitere Informationen und Ratschläge zum Thema finden Sie in unserer Ratgebersektion "Reisen mit Hund".

Tipp: Bereiten Sie sich auf alle Eventualitäten vor und sichern Sie sich und Ihren geliebten Vierbeiner finanziell mit einer Hundehaftpflicht und einer Hundekrankenversicherung ab.

Weitere Nachrichten zum Thema Hundehaftpflicht