Sie sind hier:

Aktueller Vorfall: Hund wird aus Steuergründen zum Schaf

München, 30.1.2017 | 10:31 | kro

Ein Mann aus Rostock hat seinen Hund jahrelang als Schaf ausgegeben. Der Grund: Er wollte sich die Hundesteuer sparen.

Hundefigur auf MünzenDie Hundesteuer muss der Besitzer nun nachzahlen.
Medienberichten zufolge fiel das Tier bei einem Spaziergang einem städtischen Mitarbeiter auf, da es keine Steuermarke trug. Der Besitzer erklärte, es handle sich um ein Schaf, daher müsse er keine Steuern zahlen.

Er blieb so beharrlich bei seiner Version, dass die Polizei geholt werden musste. Auch am folgenden Tag beim Polizeieinsatz in der Wohnung des Hundehalters beharrte dieser weiterhin darauf, ein Schaf zu besitzen. Dies stand auch im Heimtierpass des Mannes.

Erst eine Amtstierärztin konnte die Debatte final klären: Sie erkannte in dem Tier einen Hund der Rasse Perro de Agua Español – einen Spanischen Wasserhund, dessen Kennzeichen ein lockiges, wolliges Fell ist. Der Besitzer muss nun Hundesteuer nachzahlen.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hundehaftpflicht