Sie sind hier:

Hund im Auto mitnehmen

Wer mit dem Hund verreisen möchte, hat verschiedene Verkehrsmittel für die Anreise zur Auswahl. Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihren Hund im Auto in den Urlaub mitnehmen möchten, erfahren Sie hier.

Ratgeber zum Reisen mit Hund
Ratgeber zum Reisen mit HundJetzt kostenlos downloaden »
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch täglich von 8:00 - 20:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 47hund@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren
CHECK24 Social Media

Das Auto ist für viele Hundehalter die erste Wahl für die Anreise in den Urlaub. Denn es können nach Belieben Pausen eingelegt werden.

Aber auch hierbei gilt es ein paar Dinge zu beachten.

Im Auto sollte dem Hund ein fester Platz zugewiesen werden. Geeignet dafür sind:

  • ​​der Fußraum hinter dem Fahrer- oder Beifahrersitz
  • die Rückbank, sofern der Hund mit speziellem Geschirr gesichert ist
  • eine Transportbox im Lade- beziehungsweise Kofferraum ist für den Hund im Auto der sicherste Aufenthaltsort; die Box sollte sicher befestigt und so groß sein, dass er sich darin hinlegen und drehen kann

Egal, wofür Sie sich entscheiden: Wichtig ist, dass der Hund im Falle eines Auffahrunfalls beziehungsweise bei einer starken Bremsung nicht durchs Auto geschleudert wird und dabei sich oder einen anderen im Fahrzeug verletzen kann. 

Damit die Fahrt in den Urlaub – oder auch andere längere Autofahrten – für Ihren tierischen besten Freund möglichst angenehm ist, sollten Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Geben Sie dem Hund ein paar Stunden vor Fahrtbeginn nichts mehr zu fressen, um Übelkeit und Brechreiz durch einen vollen Magen zu vermeiden.
  • Halten Sie regelmäßig an (möglichst alle zwei Stunden).
  • Bei Pausen auf dem Rastplatz sollte Ihr Hund in jedem Fall angeleint bleiben. Denn auch wenn er sonst aufs Wort hört, kann er verunsichert auf den Reisestress, die unbekannten Geräusche und die ungewohnte Umgebung reagieren.
  • ​Während der Fahrt sollte Ihr Hund ausreichend Frischluft und Kühlung erhalten, ohne dabei ständiger Zugluft ausgesetzt zu sein. Sitzt er am Fenster, sollte es auch im Sommer geschlossen bleiben, durch den Fahrtwind besteht sonst das Risiko einer Bindehautentzündung.
  • Legen Sie die Fahrt möglichst auf die Morgen- oder Abendstunden, meiden Sie die Mittagszeit.
  • Lassen Sie Ihren Hund in keinem Fall allein im Auto zurück. Gerade in der Sonne heizt sich ein abgestelltes Fahrzeug sehr schnell auf – ein Hitzschlag droht.

Hundehaftpflicht im Vergleich

  • Über 180 Tarifvarianten vergleichen
  • Sofortschutz und tägliche Kündigung möglich

Nur bei CHECK24: Beim Online-Antrag vieler Versicherungen erhalten Sie bei positiver Prüfung sofort eine verbindliche Versicherungsbestätigung per E-Mail – auch „Sofort” als Startzeitpunkt möglich!

Nur bei CHECK24: Für ausgewählte attraktive Tarife können Sie den Vertrag jederzeit unkompliziert kündigen. Daher können Sie ohne Risiko abschließen.