Sie sind hier:

Heizölpreise Pandemie beeinflusst weiterhin Heizölpreise

|

Die Corona-Fallzahlen steigen in vielen Ländern erneut stark an. Die Lage wirkt sich auf den Ölpreis aus. Bei Heizöl müssen immer mehr Anbieter die CO2-Steuer bereits im Preis einrechnen, da sie keine Lieferungen im alten Jahr mehr anbieten können.

Pandemie beeinflusst weiterhin Heizölpreis
Die Heizölpreise werden weiterhin von der Corona-Pandemie beeinflusst.
Weihnachten steht kurz bevor und die Lage in einigen Ländern verschlechtert sich im Hinblick auf die Corona-Pandemie zunehmend. Ein Rest Impfeuphorie schützt die Preise vor einem Fall. Sobald der erwartete Nachfragerückgang eingerechnet wird, sind sinkende Ölpreise allerdings absehbar. Die aktuell stabile Ölnachfrage in China wird den Preissturz allerdings etwas ausbremsen. Hier wird die Wirtschaft zum Jahresende sogar gewachsen sein. Eine weitere Maßnahme gegen sinkende Ölpreise wäre das nach wie vor im Senat diskutierte US-Hilfspaket. Dieses umfasst rund eine Billion US-Dollar. Die Heizölpreise steigen aktuell. Das liegt an der Einpreisung der CO2-Steuer, es sind kaum noch Lieferungen für Heizölkunden im alten Jahr möglich. Ab dem 1. Januar 2021 werden rund 8 Cent pro Liter Heizöl mehr fällig. Hinzu kommt der Anstieg der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent. Ausschlaggebend ist das Lieferdatum und nicht das Bestelldatum. Lieferungen bis zum 31. Dezember 2020 sind somit nicht von den Aufschlägen betroffen.