Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Heizölpreise Heizölpreise verteuern sich leicht

|

Die Heizölpreise starten erneut mit leichten Aufschlägen in die neue Handelswoche. Die Aufschläge bleiben allerdings weit unter einem Cent pro Liter Heizöl.

Heizölpreise verteuern sich leicht
Die Heizölpreise starten mit Aufschlägen in die neue Handelswoche.
Auch heute ist mit einer Verteuerung der Heizölpreise von etwa 0,4 Cent pro Liter Heizöl zu rechnen. Am heutigen Morgen kostete Brent-Rohöl 72,20 US-Dollar pro Barrel, WTI-Rohöl wurde um 68 US-Dollar pro Fass gehandelt. Die Heizölpreise klettern den sechsten Tag in Folge in die Höhe. Heizölkunden müssen für eine 3.000 Liter Heizölbestellung etwa 120 Euro mehr als zu Beginn letzter Woche zahlen. Die Heizölpreise nähern sich ihrem Zwei-Jahres-Hoch an. Die Nachfrage hat wieder etwas nachgelassen, auf einem geringen Niveau werden allerdings kontinuierlich Bestellungen getätigt. Grund hierfür ist unter anderem das derzeitige Wetter und der nahende Herbst. Neigt sich der Tank von Verbrauchern dem Ende zu, sollten sie nicht zu lange mit einer Heizöl Bestellung warten. Denn immer noch ist mit einer Bestellwelle zu rechnen. Wer dennoch beim Heizöl sparen möchte, der kann eine Heizöl Sammelbestellung mit dem Nachbar durchführen. Auch ein Heizölvergleich ist vor einer Bestellung immer sinnvoll. Stark sinkende Heizölpreise sind derzeit nicht zu erwarten.