Sie sind hier:

Heizölpreise Heizölpreise steigen im neuen Jahr weiter

|

Die CO2-Steuer und die angehobene Mehrwertsteuer seit dem 1. Januar 2021 ist deutlich zu bemerken. Zudem besitzt die Corona-Pandemie weiterhin einen starken Einflus auf die Ölborsen.

Heizölpreise sinken 2021
Die Heizölpreise steigen zum Jahresbeginn.
Die Öl- und Heizölpreise sind mit Auftrieb ins neue Jahr gestartet. In der DACH-Region steigen die Heizölpreise am Montag im Durchschnitt um 0,5 Cent beziehungsweise Rappen je Liter Heizöl. Die Nachfrage nach Heizöl im neuen Jahr ist bei den Verbrauchern in Deutschland sehr gering. Die meisten Heizölkunden haben bereits 2020 zugeschlagen und ihre Tanks mit dem zeitweise sehr günstigen Heizöl gefüllt. Bereits im Dezember wurde von vielen Händlern dann bereits die CO2-Steuer und die angehobene Mehrwertsteuer eingepreist, da ein Liefertermin im alten Jahr nicht mehr möglich war. Seit dem ersten Januar ist die CO2-Abgabe nun in Kraft getreten. Pro Liter Heizöl ergibt sich ein Aufschlag von rund neun Cent. Börsenseitig setzt sich die Liquiditätsrallye auch am ersten Handelstag des Jahres 2021 fort und Rohöl (Brent) klettert auf 53 Dollar je Barrel. Das entspricht dem höchsten Stand seit Anfang März letzten Jahres. Außerdem ist für heute sowohl das technische Gremium als auch die Hauptversammlung der Gemeinschaft für OPEC+ Mitglieder angesetzt. Im Fokus steht die Frage, ob die Ölproduktion im Februar erneut angehoben wird, oder die nächste Anhebung verschoben wird.