Sie sind hier:

Hausratversicherung deckt keine Hochwasser Schäden ab

München, 7.1.2011 | 14:00 | mbu

Der Schnee schmilzt und die Pegel steigen - Grund zur Sorge für viele Verbraucher und vor allem Hausbesitzer. Überschwemmungen richten oft hohe Schäden an. Die Hausratversicherung kommt dafür aber im Normalfall nicht auf.

Das Tauwetter sorgt vielerorts für Hochwasser. Die Hausratversicherung deckt Schäden nicht ab.Das Tauwetter sorgt vielerorts für Hochwasser. Die Hausratversicherung deckt Schäden nicht ab.
Hat in den vergangenen Wochen vor allem der viele Schnee den Alltag beträchtlich erschwert, droht nun durch das Tauwetter neuer Ärger: Denn das Schmelzwasser richtet durch Überschwemmungen oft Schäden in Wohnungen, an Gebäuden oder Autos an. Dann stellt sich für viele Verbraucher die Frage, ob der vorhandene Versicherungsschutz überhaupt ausreichend ist und auch Wasserschäden aus Überschwemmungen einschließt oder nicht.

Überflutet das Schmelzwasser zum Beispiel einen Keller, können sich Hausbesitzer nicht mehr auf ihre Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung verlassen, weil diese nur zahlt, wenn der Wasserschaden durch Leitungswasser verursacht wurde. Schäden aus Überschwemmungen und Überflutungen nach starken Regenfällen oder auch durch die Schneeschmelze müssen dagegen durch eine zusätzliche Elementarschadenversicherung abgedeckt werden. Menschen in traditionellen Hochwassergebieten haben derartige Policen oft bereits abgeschlossen, alle anderen Betroffenen müssen ihre Kosten selbst tragen.

Generell müssen sich Versicherungsnehmer so verhalten, dass sie nicht wissentlich die Entstehung eines Schadens begünstigen. Wer sein Kellerfenster offen lässt und das Schmelzwasser auf diese Weise eindringen lässt, gefährdet seinen Versicherungsschutz. Das gilt auch für Autofahrer, die es vermeiden sollten, zum Beispiel in sichtbar überflutete Unterführungen zu fahren. Bleibt das Auto dann im zu hohen Wasser liegen, kann die Kaskoversicherung die Leistung verweigern.

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung