Sie sind hier:

Analyse zum Kontowechsel 7 von 10 CHECK24 Girokonto-Kunden sparen sich Kontogebühren und hohe Dispozinsen

|

A A A
Wer über das Vergleichsportal ein Girokonto abschließt, entscheidet sich meist für ein Modell mit kostenloser Kontoführung und niedrigem Dispozins. Obwohl viele Banken ihren Neukunden außerdem Prämien zahlen und der Kontowechsel seit einem Jahr laut Gesetz einfach sein muss, ziehen allerdings nur wenige Bankkunden zu einem anderen Institut um.
Viele Bankkunden wollen Kontoführungsgebühren und hohe Dispozinsen vermeiden. Foto: Getty Images/Geber86

Viele Bankkunden wollen Kontoführungsgebühren und hohe Dispozinsen vermeiden. Foto: Getty Images/Geber86

Kaum ein Bankkunde wechselt sein Girokonto, obwohl sich mit dem Umzug zu einem anderen Institut in vielen Fällen bei den Kontoführungsgebühren und beim Dispozins sparen lässt. Das zeigt eine Auswertung von CHECK24: Mehr als zwei Drittel der CHECK24 Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten ein Girokonto über das Vergleichsportal abschlossen, erhalten bei ihrer neuen Bank die Kontoführung kostenlos und bezahlen bei einem Minus auf dem Konto vergleichsweise niedrige Dispozinsen.

Die kostenlose Kontoführung ist bei manchen Banken an Bedingungen geknüpft, zum Beispiel an einen monatlichen Gehaltseingang in einer bestimmten Höhe. 85 Prozent der CHECK24-Kunden, die von Juli 2016 bis Juni 2017 ein neues Girokonto über das Portal abschlossen*, sind davon nicht betroffen. Für sie ist die Kontoführung in jedem Fall kostenfrei.

83 Prozent der Kunden schlossen ein Konto ab, bei dem sie niedrigere Dispozinsen bezahlen als der durchschnittliche Kontoinhaber in Deutschland. Den durchschnittlichen Dispozins der deutschen Banken, Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken hat Finanztest unlängst errechnet: Er liegt bei 9,78 Prozent.

Beides in Kombination, also in jedem Fall kostenlose Kontoführung und einen Dispozins unter dem Durchschnitt, sicherten sich 71 Prozent der CHECK24-Kunden, die im genannten Zeitraum ein neues Girokonto über das Vergleichsportal abschlossen.

Die meisten erhalten fürs neue Girokonto einen Bonus

Die meisten Girokonto-Kunden des Vergleichsportals konnten sich mit dem neuen Konto eine Prämie sichern: Mehr als 75 Prozent schlossen ein Girokonto ab, zu dem ihnen zur Eröffnung ein Bonus angeboten wurde.* 20 Prozent hatten die Chance auf eine Geld- oder Sachprämie im Wert von 100 Euro oder mehr. „Neue Kunden sind den Banken nach wie vor sehr viel wert, deshalb honorieren viele die Eröffnung und den Umzug des Girokontos mit attraktiven Prämien“, sagt Rainer Gerhard, Geschäftsführer Karten und Konten bei CHECK24.

Außer kostenloser Kontoführung, günstigen Dispozinsen und möglicherweise einem Bonus gibt es für Bankkunden weitere Vorteile, die ein Kontowechsel mit sich bringen kann. Das kann zum Beispiel eine Kreditkarte sein, für die dauerhaft keine Jahresgebühr zu zahlen ist. Drei von vier Girokonto-Kunden von CHECK24 schlossen ein Konto ab, zu dem die Bank eine solche anbietet. Bei einigen Banken erhält der Kunde die kostenlose Kreditkarte automatisch zum Girokonto, bei anderen bestellt er diese auf Wunsch hinzu.

74 Prozent der Girokonto-Kunden von CHECK24 schlossen ein Konto ab, bei dem auch die Partner-Kreditkarte kostenlos ist. Eine kostenlose Partner-Girocard erhalten auf Wunsch sogar 96 Prozent der CHECK24-Girokontokunden, die im Betrachtungszeitraum ein Konto abschlossen.

Trotz neuer Gebühren wechselt kaum einer

Die Auswertung von CHECK24 macht deutlich, dass sich Bankkunden mit einem neuen Girokonto eine ganze Reihe an Leistungen zum Nulltarif sichern können. Das ist auch deshalb relevant, weil in den letzten Monaten mehrere Banken ihren Kunden Anlass für einen Kontowechsel boten, indem sie etwa neue Gebühren für die vormals kostenlose Kontoführung einführten. Doch die meisten Kontoinhaber in Deutschland bleiben offenbar ihrer Bank treu. Nur zwei Prozent wechselten laut einer Forsa-Umfrage für den Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentrale Sachsen im vergangenen Jahr ihr Konto. Die Wechsler nannten am häufigsten den Preis und Unzufriedenheit mit dem Service als Gründe für ihre Entscheidung. Als Grund, der derzeitigen Bank treu zu bleiben, gaben 72 Prozent der Befragten an, sie seien mit dieser zufrieden. In anderen Umfragen ist der Anteil der Unzufriedenen zum Teil höher: So fand beispielsweise die ING-DiBa unlängst heraus, dass sich fast jeder Zweite über Kontoführungsgebühren ärgert.

Dass die Wechselquote so niedrig ist, liegt möglicherweise daran, dass viele Bankkunden den Aufwand für einen Kontowechsel überschätzen. Dabei ist seit ziemlich genau einem Jahr das Zahlungskontengesetz in Kraft, das den Wechsel von einer zur anderen Bank erleichtern soll. Es verpflichtet die alte und die neue Bank dazu, bei einem Kontoumzug zusammenzuarbeiten. Der Kunde muss nur ein Formular ausfüllen und an die neue Bank schicken. Die kümmert sich zusammen mit dem bisherigen Institut darum, Daueraufträge und Lastschriften aufs neue Konto zu übertragen und Zahlungspartnern des Kunden die neue Bankverbindung mitzuteilen.

Sechs von zehn Verbrauchern kennen die gesetzliche Kontenwechselhilfe allerdings überhaupt nicht, fand der Marktwächter Finanzen in seiner Umfrage heraus. Von den wenigen Kontowechslern nutzten nur zwölf Prozent dieses Angebot. Zusätzlich zur gesetzlichen Kontenwechselhilfe bieten einige Banken auch digitale Wechseldienste an, über die ein Kontowechsler mit einigen Klicks im Onlinebanking seine Zahlungen von einer zur anderen Bank übertragen kann.
Girokontoeröffnung mit Wechselservice

Wie einfach die Eröffnung eines neuen Kontos vonstattengeht, erfährt der Nutzer von CHECK24 direkt im Girokontovergleich unter den Produktdetails der einzelnen Konten.



Auch für Kunden des Vergleichsportals CHECK24 ist der Wechsel des Girokontos unkompliziert. Aus dem Girokontovergleich geht hervor, bei welchen Banken der Abschluss besonders komfortabel ist: Einige Konten lassen sich mittlerweile digital abschließen, also ohne dass dafür eine händische Unterschrift unter einem Vertrag nötig ist. Den Gang zur Postfiliale für die Identifizierung ersparen einige Banken ihren Kunden durch das Videoident-Verfahren. Außerdem bietet CHECK24 für eine Reihe von Konten einen eigenen Kontowechselservice an.

Den Wechselservice kann der Nutzer von CHECK24 aus dem Kundenbereich des Vergleichsportals heraus in Anspruch nehmen: Dort kann er nach Angabe seiner bisherigen Bankdaten eine Liste seiner Zahlungspartner erstellen lassen. Anschließend informiert der Wechselservice auf Wunsch alle Zahlungspartner über die neue Bankverbindung. Alternativ erhält der Kunde mit einem Klick vorgefertigte Schreiben, die er selbst an Arbeitgeber, Versicherung oder Stromanbieter schicken kann.
 

Sogar 99-Jähriger beantragt neues Konto übers Internet

Wer über CHECK24 Girokonten vergleicht und abschließt, der tut das übers Internet. Wenig überraschend ist unter den Girokonto-Kunden der vergangenen zwölf Monate der Anteil der besonders digitalaffin bezeichneten Millennials überdurchschnittlich hoch: 58 Prozent gehören der Generation an, die 1980 oder später geboren ist. In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil dieser Menschen laut Statistischem Bundesamt nur bei 38 Prozent.

Allerdings lässt sich aus diesem Befund nicht der Schluss ziehen, dass nur junge Leute den Girokontovergleich von CHECK24 nutzen: Der älteste Kunde, der ein Girokonto abschloss, war 99 Jahre alt.

* Grundlage für die Auswertung sind die über CHECK24 von Anfang Juli 2016 – Ende Juni 2017 getätigten Girokontoabschlüsse, alle Prozentwerte gerundet.

Weitere Nachrichten über Girokonto

Weitere Nachrichten über Girokonto