Sie sind hier:

Zusatzbeitrag: Krankenkassen rechnen für 2018 mit stabilem Beitrag

München, 29.3.2018 | 10:58 | mst

Die Krankenkassen gehen davon aus, dass der Beitragssatz bis auf weiteres stabil bleibt. Anfang 2019 könnte es für Versicherte sogar zu einer Entlastung kommen.
 

Ein Stethoskop umschlingt einen Stapel aus Münzen.Trotz geplanter Mehrausgaben soll der Beitrag in der GKV vorerst stabil bleiben.
Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung rechnet in den nächsten beiden Jahren mit einem stabilen Beitragssatz. Das sagte die Vorsitzende des Verbands, Doris Pfeiffer, in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau (Mittwochsausgabe).
 
Zwar würden die geplanten Vorhaben der großen Koalition zu Ausgabensteigerungen führen – etwa für zusätzliche Pflegestellen. „Gleichzeitig werden aber auch Mehreinnahmen erwartet, weil die vom Bund gezahlten Krankenkassenbeiträge für die Hartz-IV-Empfänger angehoben werden sollen“, sagte Pfeiffer der Frankfurter Rundschau.
 

2019 könnte es für Versicherte zu einer Entlastung kommen

Wenn die Konjunktur tatsächlich so gut weiterlaufe, könne man davon ausgehen, dass die Beiträge im Durchschnitt stabil bleiben. Sie sei optimistisch, dass dies auch 2019 so bleiben könne. Da ab dem nächsten Jahr der Zusatzbeitrag zur Hälfte von den Arbeitgebern bezahlt werden soll, könnte es für viele gesetzlich Versicherte sogar zu einer Entlastung kommen, sagte Pfeiffer.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung