Sie sind hier:

Neue Sozialversicherungs-Rechengrößen: Beitragsbemessungsgrenzen steigen 2017

München, 7.9.2016 | 10:08 | are

Gut verdienende Arbeitnehmer werden im kommenden Jahr voraussichtlich höhere Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen. Auch die Versicherungspflichtgrenze wird ansteigen. Das geht aus dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017 hervor, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) am Montag vorlegte. 

Stethoskop-Geldscheine-100-EuroDie Hürde für Gutverdiener, die in die private Krankenversicherung wechseln wollen, wird im kommenden Jahr höher.
Demnach soll die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von derzeit 50.850 Euro auf 52.200 Euro im Jahr steigen. Die Beitragsbemessungsgrenze gibt an, wie hoch der maximal zu zahlende Versicherungsbeitrag ist. Wenn ein Versicherter mehr verdient, muss er trotzdem keine höheren Beiträge bezahlen.
 
Die Bezugsgröße, die unter anderem bestimmt, wie viel freiwillig gesetzlich Versicherte mindestens bezahlen müssen, erhöht sich ebenfalls. Sie steigt auf 35.700 Euro im Westen Deutschlands (2016: 34.860) und 31.920 Euro im Osten (2016: 30.240).
 

Versicherungspflichtgrenze steigt auf 57.600 Euro

Auch die Versicherungspflichtgrenze soll laut BMAS im kommenden Jahr ansteigen – voraussichtlich um 1.350 Euro auf 57.600 Euro. Derzeit liegt sie noch bei einem Jahresbruttogehalt von 56.250 Euro.
 
Erst wenn Arbeitnehmer diese Hürde erreichen, können sie sich privat krankenversichern. Für Selbstständige, Beamte und Freiberufler gilt diese Grenze nicht. Sie können unabhängig von ihrem Einkommen eine private Krankenversicherung abschließen.
 
Die Rechengrößen werden jedes Jahr auf Grundlage gesetzlicher Bestimmungen neu festgelegt. Dabei orientiert sich das Ministerium an der Einkommensentwicklung des Vorjahres. Bevor die Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2017 in Kraft tritt, muss sie von der Bundesregierung beschlossen werden.

Aktualisierung:
Rechengrößen für das Jahr 2018

Weitere Informationen:
Rechengrößen des Jahres 2016

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung