Sie sind hier:

Bericht: Kliniken beschäftigen zu wenig Hygienepersonal

München, 12.1.2017 | 11:49 | mst

Rund jedes vierte Krankenhaus beschäftigt zu wenig Hygienepersonal und verstößt damit gegen Vorschriften des Robert Koch Instituts. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins Plusminus hervor.
 

Ärztin und Arzt im Krankenhaus beim DesinfizierenDie Kliniken beschäftigen weniger Hygienepersonal als vom Robert Koch Institut empfohlen.
Nach Recherchen der ARD-Sendung Plusminus sowie des Recherchezentrums Correctiv beschäftigen bundesweit 26 Prozent der Kliniken zu wenig Hygienepersonal. Schlusslicht ist nach den erhobenen Daten Bremen, wo 43 Prozent aller Häuser die Vorgaben des Robert Koch Instituts nicht erfüllen.
 
Ebenfalls schlecht schneiden die Bundesländer Thüringen, wo 42 Prozent der Kliniken die Vorgaben nicht einhalten, sowie Berlin (37 Prozent) ab. Am besten sind die Ergebnisse für Hamburg (10 Prozent) und Sachsen (15 Prozent).
 
Die Journalisten haben für den Bericht die öffentlich zugänglichen Krankenhausqualitätsberichte aus dem Jahr 2014 ausgewertet.
 

Robert Koch Institut empfiehlt Experten ab 400 Betten

Nach den Empfehlungen des Robert Koch Instituts sollte jedes Haus mit mindestens 400 Betten einen Krankenhaushygieniker, eine Hygienefachkraft, einen hygienebeauftragten Arzt sowie eine hygienebeauftragte Pflegekraft beschäftigen.
 
Der Vizechef des Landesverbands Nord der Krankenkasse BKK, Dirk Janssen, hält die Ergebnisse für alarmierend. Sie zeigten gravierende Mängel. Wenn sich nichts ändere, koste das jedes Jahr Tausenden Patienten das Leben, sagte Janssen.
 

Thüringer Krankenhäuser halten Daten für veraltet

Die Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen wies die Vorwürfe für ihre Häuser indes zurück. Die ausgewerteten Zahlen seien bereits überholt, sagte Geschäftsführer Rainer Poniewaß dem MDR Thüringen. Die von Plusminus gemeldeten Zahlen von unbesetzten Hygiene-Stellen des Jahres 2014 würden keineswegs die Realität im Jahr 2017 abbilden, sagte Poniewaß. Damit werde die Bevölkerung nur unnötig verunsichert.
 
Laut Schätzungen infizieren sich jedes Jahr europaweit 2,6 Millionen Menschen im Krankenhaus mit Keimen. Deutschlandweit wird die Zahl der Infektionen auf 500.000 bis eine Million Fälle geschätzt – 15.000 bis 30.000 davon enden tödlich.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung