Sie sind hier:

Bundesgesundheitsministerium: Krankenkassen erzielen milliardenhohen Gewinn

München, 7.3.2017 | 11:23 | are

Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2016 einen Überschuss von 1,38 Milliarden Euro erzielt. Insgesamt steigt die Finanzreserve der Kassen damit auf knapp 16 Milliarden Euro. Das geht aus den vorläufigen Finanzergebnissen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium am Montag veröffentlicht hat.

Stethoskop mit Euro-Scheinen und MünzenDen Krankenkassen geht es gut - die Finanzreserven sind 2016 in Milliardenhöhe angestiegen.
Die Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lagen im vergangenen Jahr demnach bei rund 224,15 Milliarden Euro. Dem standen Ausgaben von rund 222,77 Milliarden Euro gegenüber.

Die Finanzreserven der Krankenkassen sind damit auf knapp 16 Milliarden Euro gestiegen. Zusammen mit dem Gesundheitsfonds, der Ende 2016 über mehr als 9 Milliarden Euro verfügte, liegen die gesamten Rücklagen der GKV bei 25 Milliarden Euro.

Im Jahr 2015 verbuchten die Krankenkassen noch einen Verlust von 1,13 Milliarden Euro. Zwischen 2015 und 2016 hat sich das Finanzergebnis damit um rund 2,5 Milliarden Euro verbessert.
 

AOK mit höchstem Überschuss

Den höchsten Überschuss konnten die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) mit 935 Millionen Euro verbuchen. Darauf folgen die Ersatzkassen mit 321 Millionen Euro, die Knappschaft-Bahn-See (100 Millionen Euro) und die landwirtschaftliche Krankenversicherung mit 34 Millionen Euro.

Die Betriebskrankenkassen (BKK) erzielten noch einen Überschuss von rund 29 Millionen Euro. Nur die Innungskrankenkassen (IKK) verbuchten ein Defizit von rund 33 Millionen Euro.
 

Ausgaben nur geringfügig angestiegen

Während sich die Einnahmen weiterhin positiv entwickelten, sind die Ausgaben laut dem Bundesgesundheitsministerium nur moderat gestiegen. Je Versicherten gab es demnach einen Ausgabenanstieg von 3,3 Prozent – der niedrigste Anstieg seit 2012. 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung