Sie sind hier:

Behandlungsfehler: Mehr als jeder Zweite weiß, dass die Kasse hilft

München, 18.9.2017 | 12:34 | mst

Die Krankenkasse hilft Versicherten, wenn diese einen Behandlungsfehler vermuten. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Viele Versicherte wissen um diese Unterstützung.

Neurochirurg operiert PatientenBei einem Behandlungsfehler fordern auch die Krankenkassen selbst Schadenersatz.
60 Prozent der gesetzlich Versicherten wissen, dass sie beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler Unterstützung von ihrer Krankenkasse erhalten. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag des AOK-Bundesverbands hervor.
 
Zwei Drittel ist zudem bekannt, dass diese Unterstützung kostenlos ist. Rund 70 Prozent halten die gesetzlich vorgeschriebene Hilfe der Kassen hierbei für sehr oder sogar äußerst wichtig.
 

Mehr als 15.000 Verdachtsfälle bei der AOK

Bei der AOK wurden allein im vergangenen Jahr 15.104 Verdachtsfälle gemeldet. Die meisten betrafen chirurgische oder unfallchirurgische Eingriffe. In knapp einem Viertel aller Fälle wurde ein Behandlungsfehler bestätigt.
 
Die AOK will Behandlungsfehler schneller und patientenorientierter aufklären. Dazu müsste das Patientenrecht von 2013 nachgebessert werden. „Wir brauchen Änderungen bei der Hinweispflicht des behandelnden Arztes auf einen Behandlungsfehler“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands. Außerdem müssten die Regelungen zum Nachweis eines Fehlers erleichtert werden. Eine hinreichende Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen eines Behandlungsfehlers sollte künftig ausreichen.

Als Übergangslösung fordert die AOK einen Entschädigungs- und Härtefallfonds. Dadurch sollten besonders schwer betroffene Versicherte finanziell entlastet werden.
 

Kassen müssen selbst Schadenersatz einfordern

Nur 44 Prozent der Befragten wussten, dass die Krankenkassen bei einem Behandlungsfehler auch selbst verpflichtet sind, Schadenersatzansprüche gegen Ärzte durchzusetzen. Wurden sie darüber informiert, hielten dies jedoch 61 Prozent für sehr wichtig.
 
Die Folgekosten von fehlerhaften Behandlungen sind hoch. Nach Angaben des Bundesverbands erhielt die AOK im vergangenen Jahr insgesamt 34 Millionen Euro an Schadenersatz für die Kranken- und 7,7 Millionen Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung.
 
Für die Umfrage hatte das Institut YouGov rund 1.800 gesetzlich Krankenversicherte online befragt.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung