Sie sind hier:
Kostenlose Beratung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 74krankenkassen@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Unverbindlicher Vergleich
  • Persönliche Expertenberatung
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Mutterschaftsgeld

Gesetzlich versicherte Frauen, die Anspruch auf ein Krankengeld haben, erhalten vor und nach der Geburt eines Kindes Mutterschaftsgeld.

Dafür müssen sie in einem Arbeitsverhältnis stehen. Das Mutterschaftsgeld wird auch ausgezahlt, wenn der Arbeitgeber das Beschäftigungsverhältnis während der Schwangerschaft kündigt. Tritt die Frau erst nach Anfang der Schutzfrist eine neue Stelle an, entsteht der Anspruch mit Beginn des Arbeitsverhältnisses.

Das Mutterschaftsgeld wird während des Mutterschutzes gezahlt: in der Regel im Zeitraum von sechs Wochen vor bis acht Wochen nach der Geburt. Bei Mehrlingen oder einer Frühgeburt verlängert sich der Anspruch auf zwölf Wochen nach der Geburt.

Freiwillig Versicherte, die einen Wahltarif ohne Anspruch auf Krankengeld abgeschlossen haben, erhalten kein Mutterschaftsgeld.

So hoch wie bisheriger Nettolohn

Wie hoch das Mutterschaftsgeld für gesetzlich Versicherte bei einer wöchentlichen Abrechnung ausfällt, hängt vom Arbeitsentgelt der letzten drei Kalendermonate beziehungsweise der letzten 13 Wochen ab. Die Auszahlung ist dabei grundsätzlich so hoch wie der bisherige Nettolohn.

Die Krankenkasse zahlt maximal 13 Euro pro Kalendertag oder 390 Euro im Monat. Bei einem höheren Nettolohn zahlt der Arbeitgeber die Differenz als Zuschuss.

Ist die Frau familienversichert und hat einen Mini-Job, hat sie ebenfalls Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Sie erhält dann einmalig bis zu 210 Euro vom Bundesversicherungsamt.

Diese Leistung erhalten auch Frauen, die privat krankenversichert sind. Voraussetzung ist, dass sie ein Arbeitsverhältnis haben, von einem Beamten- in ein Arbeitsverhältnis gewechselt sind oder das Arbeitsverhältnis während der Schutzfrist aufgelöst worden ist.

Leistungen bei Arbeitslosigkeit und für Beamtinnen

Gesetzlich versicherte Frauen, die Arbeitslosengeld I beziehen, erhalten ebenfalls Mutterschaftsgeld. Die Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist dann so hoch wie das bisherige Arbeitslosengeld.

Grundsätzlich keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben Frauen, die Arbeitslosengeld II erhalten. Ihre Leistung erhöht sich jedoch von der 13. Schwangerschaftswoche an bis zur Entbindung um einen Zuschuss. Ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht nur, wenn die Frau zusätzlich einen Mini-Job ausübt.

Beamtinnen beziehen während des Mutterschutzes ihre Bezüge weiter. Mutterschaftsgeld erhalten sie daher nicht.

In der Familienversicherung der GKV können Sie Ihre Kinder kostenfrei mitversichern. Um die beste Krankenversicherung zu finden, nutzen Sie den kostenlosen Vergleich der Krankenkassen von CHECK24.

Krankenkassenvergleich

  • Unverbindlich gesetzliche Krankenkassen vergleichen
  • Kostenloser CHECK24-Wechselservice

Der einfache CHECK24-Wechselservice