Sie sind hier:

Heizkosten Gaskunden müssen mit Preissteigerungen rechnen

München, | 13:04 | rar

Haushalte die mit Gas heizen, sollten sich auf eine Nachzahlung vorbereiten. Denn für das laufende Jahr 2017 erwarten Experten vom Deutschen Mieterbund und der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online.de steigende Preise. Dies berichtet tagesschau.de am Mittwoch.  
 

Heizkosten im Jahr 2014 Die Heizkosten könnten laut co2online in diesem Jahr deutlich höher ausfallen als noch 2016.
Dies geht aus dem aktuellen Heizspiegel hervor, den der Mieterbund und co2online veröffentlicht haben. Sie erwarten demnach, dass Heizen mit Gas für eine 70-Quadratmeter-Wohnung in diesem Jahr 15 Euro teurer ausfällt als noch im Vorjahr: Ende 2016 zahlte eben jener Haushalt rund 810 Euro. Im Jahr zuvor waren es noch rund 835 Euro.  
 

Kältere Temperaturen und höhere Energiepreise

Gründe für die Preissteigerungen der letzten Jahre sehen die Experten unter anderem in der kühleren Witterung. Zum anderen seien die Energiepreise gestiegen. Auch bei der Häuserdämmung sind noch Optimierungen möglich. Bei Erdgas sind durch eine Sanierung Ersparnisse von 550 bis 1200 Euro pro Jahr möglich. „Wenn es um Heizkosten geht, schauen alle auf die Entwicklung der Energiepreise. Der Sanierungsstand eines Hauses wird oft vergessen – er ist der meistunterschätzte Faktor für Heizkosten“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online in der Pressemitteilung zum Heizspiegel.
 

Auch Heizöl und Fernwärme teurer

Wer mit Öl heizt, muss voraussichtlich ebenfalls mit Mehrkosten für 2017 rechnen: Während 2016 noch 665 Euro fällig wurden, könnten die Heizkosten für die Ölheizung in diesem Jahr rund zehn Prozent höher ausfallen. Auch bei der Fernwärme wird draufgezahlt: etwa 950 Euro kostet das Heizen im Jahr für die Musterwohnung mit 70 Quadratmetern. 2016 waren es noch 20 Euro weniger.
 

Weitere Nachrichten über Gas

18.10.2018 | Gasanbieterwechsel
Verbraucher aus Brandenburg sind Spitzenreiter
In welchem Bundesland ist das höchste Sparpotenzial. Wer wechselt am häufigsten? Dies zeigt eine aktuelle Datenerhebung der vergangenen zwölf Monate. Gerade in Brandenburg war der Gasanbieterwechsel besonders beliebt.
17.10.2018 | Gaspreise 2019
Kosten für die Nutzung der Gasnetze steigen
Im kommenden Jahr steigen die Entgelte für die Nutzung der Gasnetze deutschlandweit um durchschnittlich ein Prozent. Da sie rund ein Viertel des Gaspreises ausmachen, müssen Verbraucher vor allem im Westen Deutschlands mit Preiserhöhungen rechnen.
11.09.2018 | Energieproduktion
Die Zukunftsaussichten für ein eigenes LNG-Terminal
Verflüssigtes Erdgas könnte ein Rohstoff sein, der in der Zukunft mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Deshalb spricht sich inzwischen sogar die Bundesregierung für den Ausbau der Infrastruktur zum Transport des Gases in Deutschland aus.
10.08.2018 | Ökogas
Power-to-Gas-Anlagen: nicht mehr nur reine Zukunftsmusik
Es lohnt sich für die deutsche Industrie, in Power-to-Gas-Technologien zu investieren. Laut Forschungsbericht des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie können so langfristig Kosten gesenkt werden und Firmen würden sich eine sichere Stellung auf dem internationalen Markt sichern.
30.07.2018 | Ökogas
Wechsel zu Ökogastarif spart durchschnittlich 575 Euro
Vergleiche der 100 größten deutschen Städte zeigen, dass Ökogastarife gegenüber dem Grundversorger bedeutend günstiger sind. Mit einem Wechsel können Familien und Singlehaushalte die jährlichen Kosten für ihren Gasbedarf somit spürbar senken.