Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Diebstahl: Weniger Fahrraddiebstähle im Jahr 2020

München, 21.6.2021 | 09:03 | dmi

Spätestens seit der Corona-Pandemie lassen immer mehr Menschen das Auto stehen und nehmen stattdessen ihr Fahrrad. Der Zweiradverkauf boomt. Doch wie sieht es mit den Fahrraddiebstählen aus? 

Mann mit einem E-BikeGrund zur Freude: Die Zahl der Fahrraddiebstähle nimmt ab.
Die Anzahl der Fahrraddiebstähle ist leicht rückläufig. Aus der polizeilichen Kriminalstatistik geht hervor, dass im letzten Jahr 260.000 Fahrräder gestohlen wurden. Das sind sechs Prozent weniger als noch 2019. Die Erklärung hierfür liegt, wie beim steigenden Fahrradkauf, in COVID-19: Aufgrund der Pandemie waren viele Menschen im Homeoffice und -schooling, sodass Fahrräder seltener unbeaufsichtigt außerhalb des eigenen Grundstücks abgestellt wurden und Kriminelle weniger Gelegenheiten hatten. Wie sich die Fahrraddiebstähle in den folgenden Jahren entwickeln, bleibt daher abzuwarten.
 

Fahrraddiebstähle im Bundesländervergleich

Der Südwesten Deutschlands kann sich freuen: Die wenigsten Diebstähle pro 100.000 Einwohner erfolgten in Baden-Württemberg (177), Rheinland-Pfalz (151) sowie dem Saarland (104).

Ganz oben auf der Liste der Kriminellen stehen hingegen die Stadtstaaten. In Bremen (876) wurden die meisten Zweiräder gestohlen, darauf folgen Hamburg (789) und Berlin (752). Insgesamt ist der Norden und Osten Deutschlands stärker betroffen als die Mitte sowie der Süden. Dennoch ist die Anzahl der Fahrraddiebstähle in allen Bundesländern gesunken – bis auf Hessen. Hier schlugen die Diebe, wie im Vorjahr, 198-mal zu.
 

Gesamtschaden unverändert – durchschnittlicher Wert gestiegen

Trotz der Abnahme der Fahrraddiebstähle liegt die Höhe des verursachten Schadens unverändert bei 110 Millionen Euro. Im Jahr 2020 wurden folglich teurere Räder gestohlen. Versicherer mussten nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) durchschnittlich 730 Euro als Entschädigung für ein Fahrrad zahlen. Damit ist die Entschädigungssumme im Vergleich zu 2019 um 10 Euro gestiegen. Mit anhaltendem Boom der E-Bike-Verkäufe könnte diese weiter wachsen.  
 
Besonders für teure, hochwertige Fahrräder und E-Bikes ist es daher sinnvoll, eine spezielle Fahrradversicherung abzuschließen oder Fahrraddiebstähle außerhalb der Wohnung als Klausel in der Hausratversicherung abzusichern. Wurde das Zweirad mittels eines Schlosses ausreichend geschützt und trotzdem gestohlen, ersetzt die Versicherung das Fahrrad zum Wiederbeschaffungswert.

Weitere Nachrichten zum Thema Fahrradversicherung