Sie sind hier:

Umfrage des GDV: 80 Prozent der Anträge auf BU-Leistung bewilligt

München, 25.9.2020 | 15:13 | mst

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat aktuelle Zahlen zur Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Demnach bewilligen die Versicherer die meisten Leistungsanträge.
 

Technikerin mit einem Tablet in einer Produktionshalle.Technikerin bei der Arbeit: Kann man nach Krankheit oder Unfall nicht mehr arbeiten, zahlt die BU-Versicherung.
Im Jahr 2018 wurden 80 Prozent aller Anträge auf eine Leistung der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung bewilligt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.
 
Damit hat sich die Leistungsquote gegenüber dem Vorjahr (79 Prozent) leicht verbessert. Nach der Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des GDV verlassen sich die meisten Versicherer bei der Prüfung eines Antrags auf die eingereichten Unterlagen. Nur in sechs Prozent der Fälle wurde ein externes Gutachten angefordert. Hiervon fielen mit 63 Prozent die meisten positiv für die Versicherten aus.

Die meisten Anträge abgelehnt, da BU-Grad nicht erreicht wurde

Wird ein Antrag auf eine BU-Rente abgelehnt, liegt dies nach den Zahlen des GDV vor allem daran, dass der Versicherte seinen Beruf noch zu mindestens 50 Prozent ausüben kann. Damit war bei 46 Prozent der Anträge die Voraussetzung für eine Leistung nicht erfüllt.
 
In 13 Prozent der Fälle meldeten sich die Versicherten nicht auf Rückfragen der Gesellschaft. 14 Prozent erhielten keine Leistung, weil sie gegen die vorvertragliche Anzeigepflicht verstoßen und etwa Vorerkrankungen bei Abschluss der Versicherung verschwiegen hatten.
 
Die durchschnittliche Bearbeitungszeit zwischen Antrag und Bewilligung der Leistung gibt der GDV mit 106 Tagen an – vier Tage weniger als noch 2017. Laut GDV geht ein großer Teil der Wartezeit darauf zurück, dass medizinische Unterlagen angefordert werden müssen. Die Entscheidung der Versicherer selbst dauerte laut GDV im Schnitt nur neun Tage – ein Tag weniger als im Vorjahr.

Weitere Nachrichten zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung