Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 12 66 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 66

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
bu@check24.de

Sie sind hier:

Fakten und Tipps zur Leistung bei Berufsunfähigkeit

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sollte jeder haben, der von seinem Erwerbseinkommen lebt. Sie zahlt, wenn man seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Erfahren Sie, wie Versicherungen Anträge auf eine Berufsunfähigkeit regulieren – und worauf Sie beim Abschluss einer Police besonders achten sollten.

Fakten und Tipps zur Leistung bei Berufsunfähigkeit
Fakten und Tipps zur Leistung bei BerufsunfähigkeitKostenloser Download »
Kostenlose Beratung

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 66bu@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »

Manche Verbraucher fürchten, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Leistungsfall möglicherweise nicht zahlt und zögern daher, das Risiko einer Berufsunfähigkeit abzusichern. Dazu tragen nicht zuletzt Medienberichte bei, die mitunter einzelne, besonders strittige Fälle herausstellen.

Die Vorwürfe lauten, dass die Versicherungen bei einer Berufsunfähigkeit häufig Gegengutachten erstellen, Zahlungen verweigern oder hinauszögern und es im Zweifel auf einen Gerichtsprozess ankommen lassen würden. Doch ist diese Kritik wirklich berechtigt? Antworten liefert eine aktuelle Studie von Franke & Bornberg – die BU-Leistungsstudie. 

  1. Studie: Über 70 Prozent aller Anträge werden bewilligt
  2. Medizinische Gutachten nur im Ausnahmefall
  3. Zu einem Gerichtsverfahren kommt es selten
  4. Die Berufsunfähigkeitsversicherung im Faktencheck
  5. Tipps für den Abschluss

Studie: Über 70 Prozent aller Anträge werden bewilligt

Die unabhängige Produktratingagentur hat sieben Versicherungsgesellschaften daraufhin untersucht, wie diese über Anträge auf Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente entscheiden. Hierbei wertete Franke & Bornberg insgesamt 24.600 Anträge aus dem Jahr 2016 aus, eine Stichprobe von mindestens 125 Fällen je Versicherer wurde näher untersucht.

Die Studie zeigt, dass die Gesellschaften rund 75 Prozent aller Anträge auf eine Berufsunfähigkeits­rente bewilligen. Damit ist die Quote höher als in der gesetzlichen Rentenversicherung, die im Schnitt nur jeden zweiten Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente bewilligt.

Infografik: Anerkennungen und Ablehnungen bei der BU-Versicherung (Franke & Bornberg)

Wenn ein Antrag abgelehnt wird, liegt dies in knapp der Hälfte aller Fälle (48,5 Prozent) daran, dass aus medizinischer Sicht keine Berufsunfähigkeit vorliegt. In weniger als einem Drittel (30,5 Prozent) aller abgelehnten Anträge tritt der Versicherer tatsächlich vom Vertrag zurück. Hier hat der Kunde – alleine oder nach fehlerhafter Beratung durch seinen Vermittler – beim Antrag nachweislich falsche Angaben gemacht. Daher ist es wichtig, den Versicherungsantrag mit allen Fragen zur Gesundheit und zur beruflichen Tätigkeit äußerst genau und wahrheitsgemäß zu beantworten. Gesundheitliche Beschwerden zu beschönigen oder ganz zu verschweigen zahlt sich nicht aus und gefährdet nur den Versicherungsschutz.

Ablehnungsgründe bei der BU-Versicherung (Franke & Bornberg)

Medizinische Gutachten nur im Ausnahmefall

Ein Gutachten verlangen die Gesellschaften vergleichsweise selten. In weniger als jedem zehnten Fall holen die Versicherungen ein medizinisches Gutachten ein – davon zum überwiegenden Teil bei orthopädischen oder psychischen Beschwerden, die oftmals nur schwierig zu bestimmen sind.

Anteil der Gutachten bei der BU-Versicherung (Franke & Bornberg)

Zu einem Gerichtsverfahren kommt es selten

Auch der Vorwurf, dass Anträge auf eine Berufsunfähigkeitsrente von den Versicherungsgesellschaften häufig erst einmal abgelehnt werden, um dann vor Gericht zu enden, lässt sich nicht belegen. Im Gegenteil: Nach den Daten von Franke & Bornberg kommt es nur in äußerst wenigen Fällen zu einem Gerichtsprozess. Von den untersuchten Fällen verklagten nur 589 Kunden ihren Versicherer – im Schnitt der drei Jahre von 2014 bis 2016 beträgt die Prozessquote knapp drei Prozent.

Prozessquote bei der BU-Versicherung (Franke & Bornberg)

Die Berufsunfähigkeitsversicherung im Faktencheck

Die Vorurteile

Die Tatsachen

Versicherer verweigern oft die Leistung.

Rund 75 Prozent aller Anträge auf eine BU-Rente werden anerkannt.

Versicherer lassen es häufig auf eine Klage ankommen.

Die Prozessquote beträgt nur drei Prozent.

Versicherer schalten gerne einen Gutachter ein.

Gutachten werden nur in sechs Prozent aller Fälle erstellt.

Tipps für den Abschluss

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein wichtiger finanzieller Schutz für den Fall, dass Sie Ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben können. Damit Sie sich auf diese Existenzsicherung im Fall der Fälle verlassen können, sollten Sie beim Abschluss einer Police allerdings diese Punkte beachten:

  • Lassen Sie sich vor einem Abschluss gründlich beraten.
  • Vergleichen Sie mehrere Angebote und informieren Sie sich, wie die einzelnen Versicherer Leistungsanträge regulieren.
  • Beantworten Sie die Gesundheitsfragen genau und wahrheitsgemäß, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden.

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich