Sie sind hier:

Kassensturz nach den Feiertagen Sparer läuten die Tagesgeld-Saison ein

|

A A A
Was ihnen nach Geschenkkäufen und Ausgaben für Feierlichkeiten vom Weihnachtsgeld geblieben ist, legen viele Sparer jetzt auf einem neuen Tagesgeldkonto an: Die Nachfrage nach dieser Anlageform ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen.
Tagesgeld statt Sparschwein

Aktuelle Frage für viele: Wie viel ist vom Weihnachtsgeld übrig, wie viel kann ich auf dem Tagesgeldkonto anlegen?

Bei Sparern ist das Interesse an Tagesgeld seit den Feiertagen messbar gestiegen, wie die Tagesgeld-Experten von CHECK24 feststellen. Der Tagesgeldvergleich des Vergleichsportals wird seither besonders häufig genutzt, an manchen Tagen eröffnen darüber fast doppelt so viele Kunden ein neues Tagesgeldkonto wie an einem durchschnittlichen Tag des Jahres. Tagesgeld hat offenbar rund um den Jahreswechsel Saison, wie schon in den Vorjahren zu beobachten war.

„Unserer Erfahrung nach machen viele Verbraucher in der ruhigen Zeit nach den Feiertagen Kassensturz und schichten Ersparnisse vom Girokonto auf ein gut verzinstes Tagesgeldkonto um“, sagt Rainer Gerhard, Geschäftsführer Finanzen bei CHECK24. Wie viel ist nach den Ausgaben für Geschenke, Festtagsbraten und Champagner zu Silvester vom Weihnachtsgeld geblieben? Diese Frage stellen sich dieser Tage offenbar viele.

Mit Top-Zinsen die Inflation schlagen

Mit einem gut verzinsten Tagesgeldkonto können Verbraucher ihr Erspartes vor einem Wertverlust durch die Inflation bewahren und darüber hinaus eine reale Rendite erzielen. Gleichzeitig können sie weiterhin frei über das angelegte Geld verfügen, falls etwa Anfang des Jahres Ausgaben anstehen.

Von Zinssätzen oberhalb der Inflationsrate profitieren Sparer, wenn sie regelmäßig Konditionen vergleichen und ihr Tagesgeldkonto wechseln. Denn viele Banken bieten Neukunden für begrenzte Zeit eine Zinsgarantie. Das bestverzinste Tagesgeldkonto im Vergleich von CHECK24 bieten derzeit die Audi Bank und die Volkswagen Bank. Wer erstmals ein Tagesgeldkonto bei einer der beiden Banken eröffnet und auch bei der jeweils anderen Bank noch nicht Kunde war, der erhält auf seine Anlage für vier Monate einen Zinssatz von 1,10 Prozent aufs Jahr gerechnet. Mit dieser Verzinsung schlagen Anleger die Inflationsrate, die in Deutschland zuletzt bei 0,80 Prozent lag.

Weitere Nachrichten über Tagesgeld

Weitere Nachrichten über Tagesgeld