Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Private Krankenversicherung
für Studenten im Vergleich

  • Beste Leistungen während des Studiums
  • Günstige Studententarife
  • Auch für Auslandsstudium oder –semester in der EU

Willkommen zurück!
Vergleichen Sie weiter, wo Sie aufgehört haben.

  • Dein Geburtstag

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Private Krankenversicherungen bieten spezielle Studententarife, die oftmals günstiger und leistungsstärker sind als die gesetzliche Krankenversicherung.
  • Jeder Student kann innerhalb von drei Monaten nach Studienbeginn in die PKV wechseln. Auch während des Studiums besteht zu bestimmten Gelegenheiten die Möglichkeit, in die PKV zu wechseln.
  • Wollen sich Studienanfänger nach ihrem Studium weiter privat versichern, lohnt es sich frühzeitig in die PKV zu wechseln.
  • Wer nach seinem Studium ein Angestelltenverhältnis beginnt und weniger als 69.300 Euro verdient oder arbeitslos wird und ALG I bezieht, muss automatisch zurück in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

Tobias Laber, CHECK24-Experte für private Krankenversicherungen

Dieser Inhalt wird regelmäßig geprüft von:

Tobias Laber, CHECK24-Experte für private Kranken­versicherungen

Artikel zuletzt überarbeitet am 02.01.2024

1.

Vorteile

Davon profitieren Studierende bei einer PKV im Vergleich zur GKV

Die Leistungen einer privaten Krankenversicherung sind je nach Tarif deutlich besser als die der gesetzlichen Krankenversicherung. Viele Anbieter von privaten Krankenversicherungen bieten außerdem speziell vergünstigte Studententarife an, die weniger kosten als die gesetzliche Krankenversicherung.

Da Studierende später oftmals in gut bezahlten Berufen arbeiten oder selbstständig werden, profitieren sie häufig davon, die Gesundheitsfragen für die Aufnahme in die PKV im jüngeren Alter beantwortet zu haben.

2.

Kosten

Mit diesen Beiträgen solltest du rechnen

Die Kosten einer privaten Krankenversicherung fallen für Studierende - aufgrund von speziellen Studententarifen - deutlich geringer aus als etwa für Selbstständige. Je nach Höhe der Leistungen und der Selbstbeteiligung sowie dem Alter und dem Gesundheitszustand der versicherten Person können sich die Kosten allerdings stark unterscheiden.

Bereits für unter 100 Euro pro Monat können Studierende in einer privaten Krankenver­sicherung bessere Leistungen als in der GKV erhalten. Entscheidet man sich für eine höhere Selbstbetei­ligung, gibt es private Krankenver­sicherungen bereits ab etwa 70 Euro pro Monat. Reicht man während eines Jahres keine Rechnungen ein, kann man in vielen Tarifen eine Beitragsrückerstattung erhalten, durch die die effektiven Kosten für die Krankenver­sicherung noch niedriger liegen. Damit lohnt sich eine PKV besonders für junge Menschen, die im Regelfall deutlich seltener zum Arzt müssen.

Zum Vergleich: In der gesetzlich studen­tischen Krankenver­sicherung kommen Kosten von etwa 108 Euro pro Monat auf dich zu. Diese setzen sich zusammen aus den Beiträgen zur Kranken­kasse, dem Zusatz­beitrag und dem Beitrag zur Pflege­kasse. Bist du 30 Jahre oder älter, fallen die Kosten in der Regel deutlich höher aus. Nicht selten belaufen sie sich dann auf mehr als 200 Euro pro Monat, da der reguläre Mindest­beitrag bezahlt werden muss und keine Sonderkon­ditionen für Studenten mehr angeboten werden.

Persönliche Expertenberatung

Bei Fragen rund um das Thema private Krankenversicherung beraten unsere Experten dich gerne unverbindlich per Telefon oder E-Mail.

Tobias Laber, Spezialist für private Krankenversicherungen
3.

Wann lohnt sich die PKV für Studierende?

1. Nicht (mehr) familienversichert

Wenn du nicht kostenlos über die gesetzliche Familien­versicherung deiner Eltern abgesichert bist (solange deine Eltern Kindergeld für dich erhalten), musst du eigene Versicherungs­beiträge bezahlen.

Eine private Krankenver­sicherung kann deine monatlichen Kosten in diesem Fall spürbar senken. Vor allem, wenn du sparen möchtest, lohnt sich eine private Krankenversicherung für Studierende durch niedrige Monatsbeiträge. Voraussetzung dafür ist allerdings ein guter Gesundheitszustand. Bei Vorerkrankungen können private Krankenver­sicherungen einen Risikozuschlag einfordern oder die Versicherung sogar ablehnen.

 

2. Ende der studentischen Krankenversicherung

Entfällt dein Anspruch auf eine studentische Krankenver­sicherung, bist du freiwillig versichert und deine Beiträge steigen deutlich.

Dein Anspruch auf studentische Krankenver­sicherung entfällt, wenn:

  • Du dich für eine private Hochschule, ein duales Studium oder ein berufsbegleitendes Studium entscheidest.
  • Du das 30. Lebensjahr vollendest. Ausnahmen sind bis zu einem Alter von maximal 37 Jahren möglich (z.B. längere Krankheit).
  • Deine wöchentliche Arbeitszeit außerhalb der Semesterferien über 20 Stunden liegt.
  • Du monatlich mehr als 538 Euro verdienst.

Trifft einer dieser Punkte auf dich zu, kannst du mit einer privaten Krankenver­sicherung für Studierende monatlich mehr als 100 Euro einsparen.

 

3. Auch zukünftig Privatversicherung geplant

Gehst du davon aus, dass du nach deinem Studium die Kriterien zum Verbleib in der PKV erfüllst und dich auch privat versichern möchtest, ist es empfehlenswert, bereits als Student in die PKV einzusteigen.

In diesem Fall berechnen sich gesundheitsbedingte Risikozuschläge nämlich anhand deines Gesundheitszustands zu Versicherungsbeginn. Damit ist eine Veränderung des Gesundheitsstatus während oder nach dem Studium unerheblich für den Vertrag.

Welche Vorteile die PKV später mit sich bringt, erfährst du auf unserer Seite zur privaten Krankenversicherung.

 

4. Beamtenkinder

Solange deine Eltern Kindergeld für dich erhalten, hast du über den verbeamteten Elternteil Anspruch auf staatliche Beihilfe. Das heißt, die Bundes- oder Landesbeihilfe deiner Eltern übernimmt einen großen Teil der Kosten für deine Ärzte oder Medikamente – in der Regel 80 Prozent.

Du selbst benötigst dann nur eine private Krankenversicherung für die verbleibenden 20 Prozent. So erhältst du für einen vergleichsweise geringen Beitrag einen privaten Versicherungsschutz.

 
4.

Wechsel in die PKV

Wie und wann kann ich mich als Student privat versichern?

Jeder Student hat Möglichkeiten in eine PKV zu wechseln. Falls du dich für eine private Krankenversicherung interessierst, zeigen wir dir hier alle Zeitpunkte an denen du die Chance hast dich privat zu versichern.

Bis zu drei Monate nach der Immatrikulation

Grundsätzlich gilt, dass du bis zu drei Monate nach Beginn deines Studiums Zeit hast, dich für eine PKV zu entscheiden. Dafür musst du bei deiner aktuellen Versicherung einen Antrag auf Befreiung von der Krankenversicherungspflicht stellen.

Vollendung des 25. Lebensjahres

Solltest du familienversichert sein und im Verlauf deines Studiums 25 Jahre alt werden, ergibt sich für dich ebenfalls die Chance in die private Krankenver­sicherung zu wechseln. Mit der Vollendung des 25. Lebensjahres wirst du versicherungs­pflichtig, wodurch du dich zwischen der gesetz­lichen und privaten Krankenver­sicherung entscheiden kannst.

Freiwillig gesetzlich versichert

Endet deine Pflichtversicherung in der GKV (in der Regel mit Vollendung des 30. Lebensjahres), bist du freiwillig gesetzlich versichert. Ab diesem Zeitpunkt kannst du als Student den Wechsel in die private Krankenver­sicherung beantragen. Die Kündigungs­frist für einen Wechsel in die PKV beträgt zwei volle Monate zum Monatsende.

5.

Auslandsstudium/-semester und Urlaub

So sicherst du dich ab

Studenten, die in Deutschland privat versichert sind, können ihre Krankenversicherung in der gesamten EU weiterführen. Außerhalb von Europa ist eine private Krankenversicherung für Studenten meist nur einen bis maximal drei Monate lang gültig.

Für Urlaubsreisen reicht dies in der Regel zwar aus, ein Auslandsemester oder -studium benötigt allerdings längere Absicherung. Manche Versicherer bieten in diesem Fall die Möglichkeit zur Verlängerung des Zeitraumes an.

Falls du planst, dein gesamtes Studium im EU-Ausland zu absolvieren, benötigst du definitiv eine Auslandskrankenversicherung. Durch sie bist du während eines Auslandsstudiums umfassend abgesichert.

Dabei solltest du darauf achten, dass die Auslandsreisekrankenversicherung für „medizinisch sinnvolle“ Krankenrücktransporte zahlt.

Für „medizinisch notwendige“ Krankenrücktransporte sind die Bedingungen nämlich viel strenger. Damit die Versicherung leistet, müsste eine Behandlung im Ausland etwa sehr teuer oder gar nicht möglich sein. Andere Länder, wie etwa die USA, setzen für Studierende eine inländische Versicherung (oftmals über die dortige Hochschule) voraus.

Expertenberatung

Wenn du ein Auslandssemester planst, beraten dich unsere Versicherungs-Experten gerne unverbindlich per E-Mail oder Telefon. So bekommst du den Versicherungsschutz, den du möchtest und benötigst.

6.

Sparmöglichkeiten

So hältst du deine Ausgaben gering

Neben den ohnehin vergünstigten Studententarifen gibt es weitere Möglichkeiten für Studierende, die effektiven Kosten einer PKV möglichst gering zu halten. Wir zeigen dir drei Tipps, wie du beim Abschluss einer PKV zusätzlich sparen kannst.

1. BAföG-Zuschuss

Falls du BAföG beziehst, kannst du dir deine Kosten sowohl für die gesetzliche als auch für die private Krankenversicherung bezuschussen lassen. Seit dem Wintersemester 22/23 beträgt der Zuschuss 122 Euro. Ab 30 Jahren liegt er bei 206 Euro.

Damit dem Zuschuss nichts im Weg steht, müssen folgende Punkte erfüllt sein:

  • Du beziehst BAföG unter dem Höchstsatz (Seit WiSe 22/23: 812 Euro)
  • Du bist nicht familienversichert
  • Du zahlst eigene Beiträge zur Krankenversicherung
 

2. Selbstbeteiligung

Die Selbstbeteiligung (auch Selbstbehalt genannt) ist eine vertraglich festgelegte Höchstsumme, die der Versicherungsnehmer aus eigener Tasche für medizinische Versorgungen bezahlt.

Wenn du während deines Studiums jung bist und du dein Krankheitsrisiko eher gering einschätzt, kannst du durch eine hohe Selbstbeteiligung monatlich Beiträge einsparen. Ohne Selbstbeteiligung liegen die monatlichen Kosten eines Basis-Tarifs der privaten Krankenversicherung für einen 22 Jahre alten Studierenden beispielsweise bei etwa 130 Euro.

Mit einer Selbstbeteiligung von 1.000 Euro zahlt er dagegen nur rund 60 Euro zuzüglich Pflegepflichtversicherung.

Höhe Selbstbehalt

Falls du dich für einen Selbstbehalt entscheidest, sollte er nur so hoch sein, dass du ihn im Falle einer Behandlung auch bezahlen könntest.

Solltest du regelmäßig ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, solltest du auf eine hohe Selbstbeteiligung verzichten, da die monatliche Ersparnis die selbst zu tragenden Behandlungskosten vermutlich nicht überwiegt.

 

3. Beitragsrückerstattung

Solltest du ein Jahr lang keine Rechnung bei der Versicherung einreichen, erhältst du von manchen Versicherern einen Teil deiner Beiträge zurück. Die Höhe der Erstattung ist je nach Tarif unterschiedlich. Während günstige Tarife teilweise Rückerstattungen von unter 50 Euro pro Jahr gewähren, gibt es auch Tarife, die mehr als 1.000 Euro rückerstatten. Meist liegt die Höhe der Beitragsrückerstattung für ein leistungsfreies Versicherungsjahr in einer privaten Krankenversicherung für Studierende zwischen 75 und 250 Euro. Es kann sich daher lohnen, geringe Rechnungsbeträge selbst zu begleichen, um dafür am Ende des Jahres die Beitragsrückerstattung zu erhalten.

In unserem Vergleich kannst du dir die potenziellen Beitragserstattungen der verschiedenen Versicherer anzeigen lassen.

Rückerstattung auch mit Leistungen

Bei vielen Versicherern wird die Rückerstattung trotz Vorsorge bezahlt. Das heißt: es können Vorsorgeuntersuchungen eingereicht werden und man erhält dennoch die Beitragsrückerstattung.

 
7.

Alternative zur PKV

Zusatzversicherungen als Ergänzung zur GKV

Wenn du während deines Studiums mehr Leistungen als die der GKV beziehen möchtest, eine PKV für dich aber nicht infrage kommt, dann kannst du private Zusatzversicherungen abschließen.

Bist du beispielsweise noch familienversichert, musst du dich nur um die Kosten der Zusatzversicherungen kümmern. Bausteine, wie etwa eine Zahnzusatzversicherung, bieten zusätzlichen Versicherungsschutz und sind günstig abschließbar.

Außerdem kannst du deine Kosten geringhalten, indem du nur die Zusatzversicherungen abschließt, die du für notwendig erachtest.

Mit CHECK24 Zusatzversicherungen finden und die GKV erweitern

Um welche Zusatzversicherungen du deine gesetzliche Versicherung erweitern kannst, findest du in unserer Übersicht für Krankenzusatzversicherungen.

8.

Nach dem Studium

Das passiert mit deiner PKV

Abhängig davon, welcher Tätigkeit du im Anschluss an dein Studium nachgehst, gibt es unterschiedliche Szenarien für deinen weiteren Verbleib in der PKV.

1. Angestellt

Bist du nach deinem Studium in einem Unternehmen angestellt, ist dein Verbleib in der PKV anhängig davon, ob dein Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze von 69.300 Euro liegt. Ist dies nicht der Fall, wirst du wieder sozialversicherungspflichtig und musst dich gesetzlich versichern.

Sollte dein Gehalt über der Grenze liegen, musst du hingegen in der PKV verbleiben. Gehst du davon aus, dass dein Gehalt in ein paar Jahren die Entgeltgrenze übersteigt, solltest du eine Anwartschaftsversicherung abschließen. Damit sicherst du dir für wenig Geld die Konditionen für den Gesundheitszustand und das Alter bei Abschluss deiner PKV. Sobald dein Jahresgehalt über der Grenze liegt, kannst du dadurch viel günstiger in die private Krankenversicherung zurückwechseln.

 

2. Selbstständig

Bist du nach deinem Studium selbstständig oder freiberuflich tätig, kann deine PKV problemlos weiterlaufen, wodurch dein Studententarif automatisch in einen regulären PKV-Tarif umgewandelt wird. Alternativ kannst du dich freiwillig in der GKV versichern.

Je nachdem, wie hoch deine Gewinne in der Selbstständigkeit ausfallen, wie es um deine Familiensituation steht und welche Leistungen du beziehen möchtest, können beide Varianten sinnvoll sein.

 

3. Beamtenanwärter

Möchtest du als Beamtenanwärter auch nach deinem Studium privat versichert bleiben, hast du die Möglichkeit, deinen Studententarif in einen Beamtenanwärter-Tarif umzuwandeln. Das ist beispielsweise dann möglich, wenn du nach einem Lehramtsstudium ein Referendariat beginnst.

Wie auch Tarife für Kinder und Studenten sind Tarife für Beamtenanwärter sogenannte Risikotarife, die noch keine Alterungsrückstellungen bilden. Diese Tarife zeichnen sich durch geringere Beiträge während dieser Zeiten aus. Zudem erhältst du als Beamtenanwärter Beihilfe, die mindestens 50 Prozent deiner Krankheitskosten deckt. Dadurch fallen deine effektiven Beiträge deutlich geringer aus als beispielsweise für Selbstständige, du erhältst aber trotzdem vollen Versicherungsschutz.

Erst bei der Verbeamtung auf Probe ist der reguläre Tarife inklusive Alterungsrückstellungen zu zahlen. Da diese Tarife langfristig abgeschlossen werden, helfen unsere Kundenberater auch hier gerne bei der Auswahl der passenden privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter weiter.

 

4. Arbeitslos

Bist du nach dem Studium arbeitssuchend, bleibt deine PKV bestehen. Ein Wechsel zurück in die GKV ist nur dann möglich, wenn du aufgrund eines früheren Angestelltenverhältnisses Arbeitslosengeld I beziehst.

Wenn ein Wechsel für dich nicht möglich ist, übernimmt das Arbeitsamt einen Teil der Beiträge. Außerdem kannst du in günstigere Tarife wechseln, um deinen Beitrag zu senken.

 
9.

Fazit

Ist eine PKV für Studierende empfehlenswert?

Ob sich eine private Krankenversicherung während deines Studiums lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In einigen Fällen kannst durch eine Privatversicherung deutlich sparen.

Wenn du dich beispielsweise für einen Basistarif mit hoher Selbstbeteiligung und Beitragserstat­tung bei Leistungs­freiheit entscheidest, kannst du monatlich teilweise mehr als 50 Euro im Vergleich zur GKV einsparen.

Bei einer Regelstudienzeit von 6 Semestern würde dies am Ende eine Gesamtersparnis von mehr als 1.800 Euro bedeuten. Wenn du während deines gesamten Studiums familienversichert sein kannst, beziehungsweise die Familienversicherung erst kurz vor deinem Studienabschluss endet, ist die Familienversicherung immer die preiswertere Wahl.

Willst du trotzdem mehr Leistungen beziehen als im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen vorgesehen ist, nach deinem Studium aber nicht in einer PKV versichert bleiben, dann empfehlen wir dir den Abschluss von Krankenzusatz­versicherungen.

Dann lohnt sich die PKV

Besonders, wenn einer dieser Punkte auf dich zutrifft, kann eine PKV für dich die bessere Wahl sein:

  • Du bist nicht mehr familienversichert (in der Regel mit Vollendung des 25. Lebensjahres).
  • Du bist bereits zu Studienbeginn (oder kurz danach) 30 Jahre oder älter.
  • Mindestens eines deiner Elternteile ist verbeamtet.
  • Du hast keine gesundheitlichen Beschwerden.
  • Du weißt, dass du dich nach deinem Studium privat versichern möchtest.

Häufige Fragen

  • Wie teuer ist eine private Krankenversicherung für Studenten?

    Die Kosten der PKV für Studenten können stark variieren. Je nach Leistung der Versicherung, Höhe der Selbstbeteiligung sowie deinem Alter und Gesundheitszustand reichen die Kosten für eine PKV für Studenten von etwa 60 bis über 200 Euro pro Monat. PKV-Tarife mit guten Leistungen gibt es für Studierende teilweise für weniger als 100 Euro im Monat.

  • Ist eine private Krankenversicherung für Studenten sinnvoll?

    Eine PKV kann für Studenten oftmals sinnvoll sein. Vor allem, weil sie nach ihrem Studium verhältnismäßig einfach in die GKV zurück wechseln können. Bereits früh in eine PKV einzusteigen bringt außerdem Vorteile mit sich, da der Gesundheitszustand bei Vertragsabschluss für die gesamte Vertragslaufzeit gilt. Besonders wenn du damit rechnest, dass du dich nach deinem Studium weiterhin privat versichern wirst, ist eine PKV auch schon während des Studiums sinnvoll. Außerdem benötigen die meisten Studenten durch ihr junges Alter eher selten ärztliche Leistungen, wodurch sie häufig von geringeren Beitragskosten profitieren.

  • Was müssen Studenten ab 25 zum Thema PKV beachten?

    Sind deine Eltern gesetzlich versichert, entfällt mit der Vollendung des 25. Lebensjahres deine Familienversicherung. Die Beiträge zur GKV musst du ab diesem Zeitpunkt selbst bezahlen. Inklusive Pflegeversicherung liegen diese bei etwa 110 Euro pro Monat. Hast du keine Vorerkrankungen und rechnest du nicht damit, häufig ärztliche Leistungen in Anspruch zu nehmen, kann eine PKV während deines Studiums für dich deutlich preiswerter sein als die gesetzliche Krankenversicherung. Auch wenn du kurz nach deinem Studienbeginn 25 wirst, kann es sich finanziell lohnen, bereits vorher in einen Tarif der PKV zu wechseln.

  • Wechsel PKV in GKV: Wann ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung möglich?

    Wenn du dich während deines Studiums für eine PKV entscheidest, gilt diese Entscheidung in der Regel für dein gesamtes Studium. Zurück in die GKV gelangst du, wenn du wieder versicherungspflichtig wirst. Das ist dann der Fall, wenn du ein Angestelltenverhältnis mit einem Jahresgehalt von unter 69.300 Euro antrittst oder arbeitslos werden solltest und ALG I beziehst.

  • Ist eine PKV steuerlich absetzbar?

    Der Gesetzgeber sieht private Krankenver­sicherungen als Vorsorge­aufwendungen. Als Sonder­ausgaben kann der Hauptanteil, im Schnitt 80 Prozent, steuerlich abgesetzt werden. Dein Versicherungs­anbieter bescheinigt dir jährlich den Anteil deiner Beiträge, die als Basisabsicherung verbucht sind. Sowohl diese als auch die Beiträge zur Pflegever­sicherung sind vollständig steuerlich absetzbar.

Aufgepasst beim Selbstbehalt

"Als Student solltest du die Selbstbeteiligung nicht zu hoch ansetzen. Hast du weder finanzielle Rücklagen, noch Personen die dich unterstützen, rate ich dir dazu auf eine Selbstbeteiligung zu verzichten. Dadurch erhöhen sich zwar deine Beiträge leicht, allerdings musst du dir keine Gedanken machen, solltest du medizinische Versorgung benötigen."

- Tobias Laber, CHECK24-Spezialist für private Kranken­versicherungen

In den letzten 12 Monaten wurden die CHECK24 Versicherungen nach Vertragsabschluss 30.510 Mal über das unabhängige Portal eKomi.de bewertet.

Durchschnittlich vergaben die Nutzer 5 Sterne.

Insgesamt gibt es 395.053 Bewertungen für die CHECK24 Versicherungen.

Teilnehmende Versicherer

Mit dem Vergleich von CHECK24 können Sie über 4.300 Tarifvarianten der privaten Krankenversicherung kostenlos vergleichen. Gemäß § 60 Abs. 1 S. 2 („Hinweis zu eingeschränkter Marktabdeckung”) und Abs. 2 VVG („Markt- und Informationsgrundlage”) weisen wir dennoch ausdrücklich auf eine eingeschränkte Versicherer- und Vertragsauswahl hin. Informationen zu den teilnehmenden und nicht teilnehmenden Versicherern und Versicherungstarifen finden Sie hier.