Sie sind hier:

Forsa-Umfrage: Die meisten Deutschen wollen zu Hause gepflegt werden

München, 12.5.2017 | 12:33 | mst

Eine aktuelle Umfrage zum Internationalen Tag der Pflege zeigt: Die meisten Deutschen möchten in den eigenen vier Wänden gepflegt werden.
 

Alter Mann zu Hause auf dem SofaLieber eine Pflege zu Hause als ins Heim - das denken die meisten Deutschen.
Falls sie zu einem Pflegefall werden, möchten die meisten Bundesbürger zu Hause betreut werden. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage für das RTL-Trendbarometer anlässlich des heutigen Internationalen Tags der Pflege hervor.
 
Demnach möchten 45 Prozent zu Hause von einer Pflegekraft betreut werden. Ein knappes Drittel (29 Prozent) würde gerne von einem Familienangehörigen gepflegt werden.
 
Lediglich 15 Prozent der Befragten gaben an, im Pflegefall in einem Heim betreut werden zu wollen.
 

Zweidrittel würden nahen Angehörigen pflegen

Knapp Zweidrittel der Bundesbürger (74 Prozent) können sich vorstellen, einen nahen Angehörigen selbst zu pflegen. Für ein Viertel (24 Prozent) kommt das jedoch nicht in Frage.
 
Wer die Pflege eines Angehörigen ablehnt, geht häufig davon aus, dass dies professionelle Anbieter besser erledigen können. Zudem hat mehr als die Hälfte Angst, der häuslichen Pflege nicht gewachsen zu sein, oder kann die Pflege nicht mit beruflichen Pflichten vereinbaren.
 
72 Prozent der Befragten fänden es gut, wenn gezielt ausländische Pflegekräfte angeworben werden, um den Mangel an Pflegekräften in Deutschland zu beheben. Nur ein Viertel (24 Prozent) lehnt dies ab.
 
Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa Anfang Mai rund 1.000 Bundesbürger befragt.

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegeversicherung