Jetzt anmelden und mit dem CHECK24 Kreditvergleich bis zu 2.000 EUR sparen.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 24 Hilfe und Kontakt
Ihre persönlichen Kreditexperten
089 - 24 24 11 24
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kredit@check24.de
Sie sind hier:

Technologie plus Expertenwissen Wie Kreditberater und automatische Optimierung einen Onlinekredit um 700 Euro günstiger machen

|

A A A
Wer Kredite übers Internet vergleicht und abschließt, sollte sich persönlich von einem Experten beraten lassen: Berater und automatische Angebotsoptimierung von CHECK24 machen Kredite oft mehrere hundert Euro günstiger. Erfahren Sie, wie die Optimierung funktioniert und was die Berater für Sie tun.
Eine Frau mit Headset sitzt vor dem Bildschirm und berät Kunden.

Wer online Kredite vergleicht, sollte sich auch beraten lassen. Das spart meist Geld. Foto: Hero Images/gettyimages

Wer sich zusätzlich zum Online-Vergleich beraten lässt, bekommt günstigere Kredite. Kunden von CHECK24, die sie sich vor dem Abschluss eines Kredits von 10.000 Euro oder mehr mit einer Laufzeit von 84 Monaten von einem Kreditexperten beraten ließen, sparen bis zum Ende der Laufzeit im Schnitt 737 Euro. Die Auswertung der von Januar bis Ende Juli 2018 über das Vergleichsportal aufgenommenen Kredite zeigt außerdem, dass Kunden über alle Laufzeiten und Kreditsummen im Schnitt 523 Euro weniger Zinsen zahlen, wenn sie auf das Expertenwissen eines Kreditberaters vertrauen.

Was ist das Geheimnis der Berater? „Fast alle unserer 200 Kreditexperten in ganz Deutschland haben eine Ausbildung zum Bankkaufmann beziehungsweise zur Bankkauffrau absolviert. Die meisten erkennen schon mit wenigen Blicken auf die vom Kunden angegebenen Daten, was sie tun müssen, um das Angebot zu optimieren“, sagt Heiko Claar. Er hat selbst mehr als zehn Jahre lang Kunden beraten und leitet in München zusammen mit einem Kollegen seit rund einem Jahr bei CHECK24 ein Team von 100 Kreditberatern.

Mit einem Autokredit fahren Kunden günstiger

Wo die Berater ansetzen, zeigen zwei fiktive Beispiele. Angenommen, Sandro Stadler will ein neues Auto kaufen. Er hat 5.000 Euro gespart, für einen neuen Opel fehlen jedoch noch 11.000 Euro, für die er einen Kredit aufnehmen will. Er tippt den Kreditbetrag im Kreditvergleich von CHECK24 ein und wählt eine passende Laufzeit aus, aber keinen bestimmten Verwendungszweck. Aus den angezeigten Angeboten sucht Stadler das mit dem niedrigsten Zinssatz aus und gibt seine persönlichen Daten ein. Unmittelbar nach dem Abschicken seiner digitalen Anfrage erhält er eine SMS sowie eine E-Mail, in der ihm sein persönlicher Kreditberater mit Foto und Telefonnummer vorgestellt wird. „Falls sich der Kunde nicht meldet, rufen ihn unsere Kundenberater an, besprechen mit ihm die unterbreiteten Angebote der Banken und erkundigen sich, ob noch Fragen offen sind“, erklärt Claar. Manchmal falle die Beratung kurz aus, weil das vom Computer berechnete Angebot bereits optimal zum Kunden passe. Dann müsse der Berater lediglich das weitere Vorgehen besprechen, so Claar. Dazu gehöre zum Beispiel, dass die Kunden die geforderten Dokumente wie zum Beispiel Gehaltsnachweise je nach gewähltem Kredit an die Bank schicken oder über CHECK24 in digitaler Form hochladen, sich per Postident- oder Videoident-Verfahren legitimieren und den Kreditvertrag unterschreiben.

Im Fall von Stadler erfährt der Berater jedoch durch das Telefonat, dass dieser das Geld für ein Auto ausgeben will. Der Berater erklärt ihm, dass viele Banken beim Verwendungszweck Autokredit günstigere Zinssätze bieten und er dafür lediglich den Fahrzeugbrief an die Bank schicken muss - und er somit einen Kredit erhalten kann, der ihn insgesamt weniger kostet. Anschließend findet eine Sicherungsübereignung statt, das heißt, die Bank könnte bei einem Zahlungsausfall das Auto verkaufen, um die restlichen Raten zu begleichen. Einige Institute bestehen sogar nicht mehr auf den Kfz-Brief. Der Berater fragt bei drei Banken unverbindlich ein Angebot für einen Autokredit an und schickt diese Stadler per E-Mail.

Volldigitaler Abschluss spart Papier- und Druckkosten

Dieser entscheidet sich für die Bank, die einen volldigitalen Abschluss ermöglicht. Dieser erspart ihm das Ausdrucken, händische Unterschreiben und Versenden des Kreditvertrags. Stadler muss sich nur in seinem CHECK24-Kundenkonto anmelden und dort im sogenannten Kreditcenter die geforderten Dokumente wie beispielsweise Gehaltsnachweise hochladen. Dort kann er jederzeit auch den aktuellen Stand seiner Kreditanfrage ablesen. Hat die Bank nach Prüfung seiner Unterlagen den Kredit bewilligt, kann Stadler das Videoident-Verfahren durchführen und im Anschluss den Kreditvertrag digital unterschreiben. Die Bank überweist das Geld anschließend in ein bis zwei Geschäftstagen auf sein Konto.

Den zu Beginn vom Kunden ausgewählten Verwendungszweck zu ändern, ist eine gängige Methode von Kreditberatern, um einen Kredit zu optimieren, sagt Claar.

Umschuldung und zweiter Kreditnehmer können Zinskosten drücken

Im zweiten fiktiven Fall zieht Tanja Rot nach der Trennung aus der gemeinsamen Wohnung mit ihrem Partner aus und kauft sich für die neue Wohnung eine Küche sowie einige neue Möbel. Insgesamt muss sie sich dafür 8.000 Euro leihen. Sie hat vor eineinhalb Jahren einen Kredit von 12.000 Euro aufgenommen, wovon noch 7.692,31 Euro offen sind. Sie erhält das von ihr im Vergleich gewählte Angebot nicht, weil ihre Haushaltsrechnung wegen der monatlichen Raten ihres laufenden Kredits aus Sicht der Bank nicht ausreichend ist. Die computergesteuerte Angebotsoptimierung spielt verschiedene Varianten mit verschiedenen Zinssätzen, Laufzeiten und Kreditsummen durch. Anschließend bekommt sie ein Angebot, mit einem hohen Zinssatz.

Sie ruft bei ihrem persönlichen Berater an, der ihr dazu rät, den laufenden Kredit beim Aufnehmen des neuen Kredits umzuschulden. Tanja Rot führt beide Kredite in einen zusammen. Die angefragte Kreditsumme erhöht sich dadurch dann auf 15.692,31 Euro. Allerdings löst sie den alten Kredit bei einer anderen Bank ab und zahlt künftig nur noch eine Monatsrate. Statt beispielsweise zweimal 250 Euro pro Monat zahlt sie durch die Umschuldung pro Monat nur noch einmalig 350 Euro. Die Folge ist, dass Tanja Rot mehr Transparenz über ihre Zahlungsfälligkeiten hat. Darüber hinaus profitieren Kreditnehmer oft von günstigeren Zinsen und von einer monatlichen Rate, die sich an ihre aktuelle finanzielle Lage angepasst hat. Die Zinsen von Krediten sind in den vergangenen Jahren gesunken. Wer wie Rot nocht ein altes Darlehen abbezahlt, für den lohnt sich in vielen Fällen eine Umschuldung.

Im Fall von Rot schlägt der Berater zusätzlich vor, das Geld gemeinsam mit einem zweiten Kreditnehmer zu leihen, der ebenfalls ein regelmäßiges Einkommen hat. Das könnte zum Beispiel ihr neuer Freund sein. „Dann fällt das Haushaltseinkommen höher aus und für die Bank besteht eine zusätzliche Sicherheit“, erklärt Claar. Diese Sicherheit belohnt die Bank in der Regel mit niedrigeren Zinssätzen, wodurch Rot Geld spart.

Meine Kreditanfrage wurde abgelehnt – was nun?

„Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Bank, die der Kunde bei der Kreditanfrage selbst ausgewählt hat, diesen ablehnt“, sagt Claar. Ob er aufgrund des Schufa-Scores oder wegen einer knapp bemessenen Haushaltsrechnung abgelehnt wurde, könne der Berater nicht sagen. Die Banken verweisen in diesen Fällen auf ihr internes Scoring. „Einige Kreditinstitute nehmen den Kunden bei einem bestimmten Schufa-Wert, den andere ablehnen. Ebenso berechnet jede Bank das Ergebnis der Haushaltsrechnung anders, da sie unterschiedliche Lebenshaltungskostenpauschalen bei der Berechnung ansetzen.“ Pauschale Aussagen, wer mit welchem Einkommen einen Kredit über welche Höhe erhalten kann, sind daher nicht möglich. „Die Berater schaffen es aufgrund ihrer Erfahrung in den meisten Fällen, dass eine der rund 30 Banken im Vergleich dem Kunden ein passendes Angebot unterbreitet“, sagt Claar.

Keine Angst vor der Vorfälligkeitsentschädigung

Wenn die Kreditberater von CHECK24 Kunden eine Umschuldung vorschlagen, stoßen sie immer wieder auf Vorbehalte. Viele haben Bedenken, da sie für die Ablösung des alten Kredits eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank zahlen müssen. Diese Bedenken können Claar und sein Beraterteam in der Regel ausräumen. Denn die Vorfälligkeitsentschädigung fällt in den meisten Fällen gering aus. „Gesetzlich dürfen Banken bei Konsumentenkrediten maximal ein Prozent der offenen Summe für die vorzeitige Ablösung verlangen“, sagt Claar. Bei Rot wären das 76,92 Euro. Einige Banken verzichten komplett auf die Entschädigung, andere verlangen nur für einen Teil der offenen Summe einen Ausgleich, sagt Claar. Die Kreditberater erkennen mit ihrem Detailwissen über Kreditkonditionen rasch, ob sich eine Umschuldung für den Kunden lohnt.

Normalerweise sparen Kunden durch die Umschuldung mehr Geld als sie durch die Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen. Das gilt insbesondere, wenn der neue Kredit zu einem günstigeren Zinssatz aufgenommen wurde – und damit die Zinslast geringer werde, erklärt Claar.

Kunden müssen nicht immer den niedrigsten Zinssatz wählen

Doch ein niedriger Zinssatz ist nicht in jedem Fall das wichtigste Kriterium. Manche Kunden legen mehr Wert auf eine schnelle und digitale Abwicklung, andere bevorzugen den Gang zur Post. Einige Kunden schließen Kredite vorzugsweise bei einer Bank ab, mit der sie positive Erfahrungen gemacht haben, obwohl dort der Zinssatz beispielsweise um 0,5 Prozentpunkte höher ist als beim günstigsten Angebot. Für andere ist es wichtig, kostenlose Sondertilgungen leisten zu können. „Der Kunde steht im Mittelpunkt, das heißt, unsere Berater sollen auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Umso besser, wenn die Kunden dadurch auch noch Geld sparen“, sagt Claar.
 

Weitere Nachrichten über Kredit

Weitere Nachrichten über Kredit