Sie sind hier:

Forschung: Hundenähe verbessert Schlafqualität

München, 22.9.2017 | 15:47 | kro

Wer seinen Hund über Nacht mit ins Schlafzimmer lässt, schläft besser. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Schlafmedizin an der US-amerikanischen Mayo Clinic.

Hund im Schlafzimmer neben BettWer seinen Hund in der Nähe hat, schläft besser.
An der Studie nahmen 40 Erwachsene (88 Prozent davon Frauen) ohne Schlafprobleme teil. Sie wurden gebeten, ihre Schlafqualität zu dokumentieren, wenn ihre Hunde – die keine Welpen mehr sein durften – bei ihnen im Schlafzimmer oder sogar mit im Bett schliefen.

Zusätzlich wurden Mensch und Tier für sieben Nächte mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet, um die Bewegungs- und Ruhephasen zu erfassen. Das Ergebnis: Die Schlafqualität von Frauchen beziehungsweise Herrchen wird verbessert – und zwar unabhängig davon, welche Hunderasse mit im Schlafzimmer nächtigt.

Wie die Studienautoren ermittelten, verspüren viele Hundebesitzer Trost, Geborgenheit und Sicherheit, wenn sie ihre Vierbeiner beim Schlafen um sich haben. Eine Erklärung hierfür sei, dass viele Haustierbesitzer tagsüber nicht zu Hause seien und abends daher umso mehr die Nähe zu ihrem Tier bräuchten.

Demgegenüber ist es laut der Studie jedoch kontraproduktiv, wenn der Hund mit im Bett schläft. Denn dann verschlechtert sich die Schlafqualität des Menschen – auf die der Hunde wirkt sich dies jedoch nicht aus.

Weitere Nachrichten zum Thema Hundehaftpflicht