Sie sind hier:

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015: Wohnungseinbrüche auf Rekordniveau

München, 23.5.2016 | 17:00 | kro

Die Zahl der gemeldeten Wohnungseinbrüche ist im vergangenen Jahr auf 167.136 Fälle und damit um zehn Prozent gestiegen. Damit wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 hervor, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Montag vorgestellt hat.
 

Einbruch FensterAm häufigsten wurde in Bremen zugeschlagen.
Am häufigsten eingebrochen wurde im vergangenen Jahr in Bremen (535 Fälle pro 100.000 Einwohner), Hamburg (511) und Nordrhein-Westfalen (354). Die Bundesländer mit den niedrigsten Einbruchsquoten sind Bayern (59 Fälle pro 100.000 Einwohner), Thüringen (69) und Mecklenburg-Vorpommern (95).

Die bei Einbrechern beliebtesten deutschen Großstädte waren im vergangenen Jahr Dortmund (578 Fälle pro 100.000 Einwohner), Gelsenkirchen (564) und Essen (528). Vergleichsweise selten wurde dagegen in Rostock (76 Fälle pro 100.000 Einwohner), München (78) und Augsburg (81) eingebrochen.

Mit der Anzahl von Einbrüchen sind auch die Versicherungsleistungen in den zurückliegenden Jahren gestiegen: Leisteten die Versicherer im Jahr 2008 noch 310 Millionen Euro an ihre geschädigten Kunden, wurde im vergangenen Jahr nach vorläufiger Schätzung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Rekordsumme von 530 Millionen Euro ausbezahlt.

Das höhere Einbruchsrisiko lassen sich die Versicherer allerdings auch bezahlen. Wie eine aktuelle CHECK24-Auswertung ergeben hat, zahlen Verbraucher in den Einbruchshochburgen mehr für ihre Hausratversicherung als an vergleichsweise sicheren Orten.

„Verbraucher, die aktuell über den Neuabschluss oder Wechsel einer Hausratversicherung nachdenken, sollten nicht länger damit warten“, empfiehlt daher Benjamin Brook, Managing Director für den Bereich Hausratversicherung bei CHECK24. Denn angesichts der gestiegenen Einbruchszahlen seien Beitragserhöhungen  – insbesondere für Neuverträge – in naher Zukunft nicht unwahrscheinlich.

Tipps, wie Sie Ihr Zuhause bestmöglich vor Einbrechern schützen können und was zu tun ist, wenn doch mal etwas passiert, finden Sie in unserem kostenlosen PDF-Ratgeber „Einbruchschutz für Haus und Wohnung“.  
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung