Sie sind hier:

CHECK24-Studie Hausratversicherung: Verbraucher in Einbruchshochburgen sind gut abgesichert

München, 2.4.2019 | 11:25 | kro

In den deutschen Stadtstaaten gibt es deutschlandweit im Verhältnis zur Anzahl der Haushalte die meisten Wohnungseinbrüche. Gleichzeitig sichern sich Verbraucher dort am häufigsten mit einer Hausratversicherung ab. Das zeigt eine aktuelle CHECK24-Studie.

Haus in Händen von PaarVerbraucher in Einbruchshochburgen sichern sich mit einer Hausratversicherung ab.
Spitzenreiter war 2018 demnach Bremen mit 5,2 Einbrüchen pro 1.000 Haushalten und einem Absicherungsindex von 1,39. Dieser berechnet sich aus dem Verhältnis vom Anteil an CHECK24-Hausratversicherungskunden und dem Anteil an Haushalten je Bundesland. Der Deutschlandschnitt hat den Index 1,00.

Sogar noch häufiger mit einer Hausratversicherung gegen Einbruchdiebstahl abgesichert sind Verbraucher in den anderen beiden Stadtstaaten: In Hamburg gab es im vergangenen Jahr 4,6 Wohnungseinbrüche je 1.000 Haushalte. Der Index betrug 2,19. In Berlin lag die Absicherungsquote bei 2,05. Es wurde pro 1.000 Haushalten 3,8 Mal eingebrochen.

"Aufgrund eines höheren Sicherheitsbedürfnisses in Einbruchshochburgen schließen dort auch mehr Kunden eine Hausratversicherung ab", erläutert Nina Senghaas, Leiterin Hausratversicherung bei CHECK24.

Auch im Saarland wird oft eingebrochen

Vergleichsweise viele Wohnungseinbrüche gab es 2018 mit 3,5 pro 1.000 Haushalten auch im Saarland. Dort liegt der Absicherungsindex mit 0,67 aber deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Brandenburg ist hingegen ein positives Gegenbeispiel. Dort liegt die Absicherung über dem Durchschnitt (1,02), auch wenn die Einbruchsquote mit 2,1 unter dem Deutschlandschnitt (2,4) liegt.
 
Weitere Informationen zum Download:
-Pressemitteilung
-Tabelle

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung