Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 11 12 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
girokonto@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden. (Mo. - Fr.)
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Kreditkarte kostet jetzt Gebühren
A A A

Aus zwei mach eins! Die DKB setzt in Zukunft auf die Debitkarte

München, 02.11.2021 | 09:00 | fbr

Die DKB, Deutschlands zweitgrößte Direktbank, ändert ihr Kartenmodell: Statt einer Girokarte plus einer Visa-Kreditkarte bietet sie ab dem 10. November für ihr kostenloses Girokonto nur noch eine Visa Debitkarte als Standardkarte an. Was hinter dem Kartenspiel der Bank steckt und was das für deren Kunden bedeutet.

Mit der Visa Debitkarte der DKB können Bankkunden auch weiterhin kostenlos kontaktfrei bezahlen. Foto: DKB AG
Mit der Visa Debitkarte der DKB können Bankkunden auch weiterhin kostenlos kontaktfrei bezahlen. Foto: DKB AG
 „Eine Karte – viele Vorteile“ – mit diesen Worten bewirbt die DKB auf ihrer Webseite die Einführung der neuen Visa Debitkarte als Standardkarte für ihr kostenloses Girokonto. Diese soll ab dem 10. November die alte Girokarte und DKB-Visa-Card ersetzen. Die DKB begründet die Umstellung ihres Kontomodells damit, dass sie ihren Kunden „trotz Veränderung im Markt weiterhin eine kostenlose Karte“ zur Verfügung stellen will. Für die Bank ist das ein einschneidender Schritt: Denn bislang galt die Kombination aus kostenloser Girokarte und gebührenfreier DKB-Visa-Card als das Erfolgsmodell der DKB, dem sie ihren Aufstieg zur zweitgrößten Direktbank Deutschlands hinter der ING verdankt – eigenen Angaben zur Folge mit aktuell 4,8 Millionen Kunden.

Vorsicht bei Hotel- und Mietwagenbuchungen

Diese müssen sich mit der Einführung der Visa Debitkarte jetzt umstellen. Die wichtigste Änderung: Die neue Debitkarte der DKB verfügt – anders als die DKB-Visa-Card – über keine separate Abrechnung mit individuellem Kartenlimit. Konkret bedeutet das, dass die Bank Zahlungen nun nicht mehr monatlich separat abrechnet, sondern das Geld direkt nach Karteneinsatz vom Girokonto abbucht.

So funktioniert die neue Visa Debitkarte der DKB

Quelle: DKB YouTube Channel | Für externe Inhalte übernimmt CHECK24 keine Gewähr.

Die DKB verkauft das in einer Pressemitteilung als Vorteil – kann so doch der Kunde einen besseren Überblick über seine Finanzen wahren. In Wahrheit bedeutet das aber auch, dass es mit der neuen Visa-Debitkarte Ärger beim Mietwagenverleih oder bei Hotelbuchungen geben kann. „In der Praxis zeigt sich vereinzelt, dass einige Anbieter eine Debitkarte nicht zur Buchung oder Reservierungen von Hotels oder Mietwagen zulassen“, erklärt die DKB auf Nachfrage von CHECK24. Dies sei eine händlerseitige Entscheidung. Die Mehrheit der Mietwagenanbieter akzeptiere aber für Buchung und Kautionshinterlegung eine Visa Debitkarte und eine Visa Kreditkarte gleichermaßen, so die Bank weiter.

Wer darauf angewiesen ist, dass eine Hotel- oder Mietwagenbuchung zu 100 Prozent funktioniert, der braucht eine echte Kreditkarte. Und für eine solche sind bei der DKB künftig Gebühren fällig. Denn die vormals kostenlose DKB-Visa-Card ist nun optional und kostet 2,49 Euro im Monat. Einen Ausweg bieten allerdings kostenlose Kreditkarten anderer Banken (siehe Info-Box), die gebührenfrei abschließbar sind. Die DKB hält dem ihre eigene Einschätzung entgegen und setzt darauf, dass künftig immer mehr Händler Debitkarten akzeptieren. „Wir sehen vielerorts auch eine Abkehr von dieser Credit-Only-Strategie, sodass die Visa Debitkarte auf große Akzeptanz stößt“, teilt die DKB mit.

CHECK24 Tipp: Kostenlose Kreditkarte einer anderen Bank mit DKB-Cash-Girokonto verbinden

Wer auf eine Kreditkarte mit Kreditrahmen und allen Zahlungsfunktionen nicht verzichten möchte, für den gibt es im CHECK24 Kreditkartenvergleich weiterhin kostenlose Kreditkarten anderer Anbieter. Diese lassen sich ganz einfach mit dem Girokonto der DKB verbinden, das in diesem Fall als Referenzkonto, also als Abrechnungskonto für die kostenlose Kreditkarte der anderen Bank, fungiert.

DKB Girokonto: Viele Features bleiben kostenlos

Auch ohne kostenlose Kreditkarte bleibt das DKB Girokonto jedoch eine gute Option am Markt, verglichen mit gebührenpflichtigen Konto-Angeboten anderer Banken. „Das Girokonto der DKB bleibt auch mit der Visa Debitkarte attraktiv. Das liegt daran, dass nahezu alle Features des Kontos, für die andere Banken Geld verlangen, bei der DKB auch in Zukunft keine Gebühren kosten“, sagt Christian Nau, Geschäftsführer Girokonto bei CHECK24. So können DKB-Kunden gemäß der aktuellen Preisstruktur (red. Anmerkung: siehe Tabelle) mit Aktivkunden-Status (red. Anmerkung: Aktivkunden müssen bei der DKB ab dem siebten Monat einen monatlichen Geldeingang von 700 Euro vorweisen) mit der Visa Debitkarte auch weiterhin weltweit kostenlos sowie kontaktlos bezahlen und Bargeld abheben. Wer kein Aktivkunde ist, für den gilt das allerdings nur für Zahlungen und Abhebungen in Euro, bei Fremdwährungen ist ein Währungsumrechnungsentgelt in Höhe von 2,2 Prozent des verfügten Betrags fällig. Mobiles Bezahlen ist dank der Anbindung an Google und Apple Pay auch in Zukunft per Smartphone möglich. Zudem bleibt das DKB-Girokonto und die neue Visa-Debitkarte weiterhin kostenlos. Jahres- oder Transaktionsgebühren fallen also nicht an.
Die Funktionen der neuen Visa Debitkarte im Vergleich zur alten DKB-Visa-Card und Girokarte
Funktionen Visa Debitkarte DKB Visa Card Girokarte
weltweit bezahlen und
Bargeld abheben
Ja Ja nein
Online bezahlen Ja Ja Nein
Abbuchung vom Konto direkt nach Zahlung einmal im Monat direkt nach Zahlung
Wunsch-Pin Ja Nein Nein
Apple und Google Pay Ja Ja Nein
Separate Abrechnung mit
individuellem Kreditkartenlimit
Nein Ja Nein
chip-TAN Nein Nein Ja
Bezahlen an reinen
Girocard Akzeptanzstellen
nein nein ja
Preis pro Monat kostenlos 2,49 Euro im Monat (optional) kostenlos behalten oder kündigen
Neukunden 0,99 Euro pro Monat

So läuft die Umstellung für Neu- und Bestandskunden der DKB

Diese Umstellung gilt für Neukunden ab November. Bestandskunden erhalten die neue DKB-Debitkarte bis zum Juni kommenden Jahres, werden individuell über die Änderung informiert und müssen dem neuen Kontomodell bis Jahresende aktiv zustimmen. Aktuell gibt es dazu eine Aufforderung nach dem Login ins Online-Banking. Die DKB reagiert so auf das jüngste Urteil des Bundesgerichtshofs, dass Banken dazu verpflichtet, sich eine aktive Einwilligung ihrer Kunden zu geänderten Vertragsbedingungen einzuholen.

Bislang genutzte DKB-Visa-Karten bleiben nach Erhalt der neuen Visa Debitkarte mindestens für zehn Wochen gebührenfrei aktiv – anschließend kostet die Nutzung der DKB-Kreditkarte 2,49 Euro im Monat. Wer seine DKB-Visa-Card nicht weiter nutzen möchte, muss über die bestehende Karte laufende Abos, zum Beispiel bei Streamingdiensten, selbst aktualisieren. Die Girokarte bleibt kostenlos, Kunden können sie aber innerhalb der Frist von zehn Wochen auf Wunsch kündigen. Neukunden bekommen keine gebührenfreie Girokarte, können sich eine solche aber für für 0,99 Euro im Monat hinzubuchen.
 

Weitere Nachrichten