Sie sind hier:

Robert-Koch-Institut: Die Grippewelle rollt an

München, 15.1.2018 | 11:16 | are

Die Grippesaison hat in Deutschland begonnen. Innerhalb einer Woche wurden mehr als 1.300 Fälle gemeldet. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI).

Eine Frau liegt krank auf dem Sofa.Das Robert-Koch-Institut meldet derzeit immer mehr Grippefälle.
Demnach wurden in der ersten Kalenderwoche 2018 bereits über 1.300 Grippefälle gemeldet. Rund ein Drittel der Erkrankten musste im Krankenhaus behandelt werden. Seit Oktober 2017 gab es nach Angaben des RKI mehr als 3.700 gemeldete Fälle.

Vor allem Hessen und Nordrhein-Westfalen sind derzeit von der Grippewelle betroffen: Hier meldet das Institut moderat bis deutlich erhöhte Werte. Im Osten und Norden Deutschlands ist die Zahl der erkrankten Personen dagegen noch relativ niedrig.

Bislang starben in dieser Grippesaison nach Angaben des RKI elf Personen an den Folgen einer Influenza.
 

Impfung kann vor Ansteckung schützen

Typische Anzeichen der Grippe sind Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost und Reizhusten. Vor allem für ältere und chronisch kranke Personen kann die Grippe gefährlich werden. Für solche Risikogruppen bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen die jährliche Grippeimpfung.

Darüber hinaus übernehmen viele Kassen die Impfung auch für Nicht-Risikogruppen als freiwillige Zusatzleistung. Eine hundertprozentige Sicherheit vor einer Ansteckung gibt es allerdings nicht. 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung