Sie sind hier:

Finanzlage: Krankenkassen haben milliardenhohe Rücklagen

München, 22.2.2018 | 12:21 | are

Ein Überschuss von 3,1 Milliarden Euro im letzten Jahr, Rücklagen von insgesamt 19 Milliarden Euro: Auf diesem Geldbetrag sitzen die gesetzlichen Krankenkassen laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom Donnerstag.

Ein Stethoskop liegt neben Euro-Geldscheinen.Die Rücklagen der Krankenkassen sind auf 19 Milliarden Euro gestiegen.
Demnach haben die Kassen 2017 einen Überschuss von 3,1 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit sind ihre Rücklagen laut FAZ auf insgesamt 19 Milliarden Euro gestiegen.

Im Gesundheitsfonds würden sich zusätzlich Rücklagen in Höhe von neun Milliarden Euro befinden. Zusammen mit den Rücklagen der Krankenkassen ergebe sich eine Gesamt-Reserve von 28 Milliarden Euro im deutschen Gesundheitssystem, berichtet die Zeitung.
 

Höchster Überschuss bei den Ortskrankenkassen

Auf den höchsten Überschuss kamen nach Angaben der FAZ die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) mit 1,45 Milliarden Euro. Als Grund für die gute Finanzlage nannte der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch die gute Konjunktur. Die Kassen sollten diese nutzen, um für schlechtere Zeiten vorzusorgen, sagte er der Zeitung.

Die Ersatzkassen verzeichneten ein Plus von 1,2 Milliarden Euro. Davon entfielen allein 561 Millionen Euro auf die größte Krankenkasse in Deutschland, die Techniker Krankenkasse (TK).

Bei den Betriebskrankenkassen (BKK) und der Knappschaft gab es jeweils Überschüsse von 295 Millionen und 102 Millionen Euro. Auch die Innungskrankenkassen (IKK) konnten nach einem Minus in 2016 im letzten Jahr wieder ein Plus in Höhe von 174 Millionen Euro verzeichnen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung