Sie sind hier:

Bundesgesundheitsministerium: Mitgliederrekord bei den Krankenkassen

München, 10.7.2017 | 11:26 | are

Die gesetzlichen Krankenkassen verbuchten im ersten Halbjahr 2017 einen Mitgliederzuwachs mit neuem Rekordstand. Vor allem die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) legten zu.

Ein Diagramm zeigt einen positiven Verlauf, ein Stethoskop liegt daneben.Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2017 fast eine halbe Million neue Mitglieder dazugewonnen.
Das zeigen aktuelle Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums. Die Zahl der Mitglieder stieg demnach auf knapp 56 Millionen an – ein Plus von fast 420.000 Menschen. 

Seit 2012 sind 3,8 Millionen Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung hinzugekommen. Im gesamten letzten Jahr wurde ein Anstieg um rund 860.000 Mitglieder verbucht.
 

Die AOK legt am meisten zu

Den größten Zuwachs gab es im ersten Halbjahr 2017 bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen. Sie legten um fast 300.000 Mitglieder zu. Auch die Ersatzkassen – zu denen die größten Kassen Techniker Krankenkasse und Barmer gehören – verzeichneten einen Zuwachs um knapp 90.000 Mitglieder.
 
Fast 60.000 neue Mitglieder gab es für die Betriebskrankenkassen (BKK) und ein leichtes Plus von rund 2.500 Mitgliedern registrierten die Innungskrankenkassen (IKK).
 

Zwei Kassenarten verlieren Mitglieder

Lediglich zwei Kassenarten hatten einen Rückgang ihrer Mitgliederzahlen zu vermelden. Die Landwirtschaftliche Krankenversicherung verlor im ersten Halbjahr 2017 rund 5.500 Mitglieder. Die Knappschaft Bahn-See musste einen Rückgang um fast 13.000 Mitglieder hinnehmen.

Weitere Nachrichten zum Thema Gesetzliche Krankenversicherung