Sie sind hier:

Statistik: Im Januar fast ein Fünftel mehr Todesfälle in Deutschland

München, 12.2.2021 | 14:48 | mst

Die Zahl der Todesfälle in Deutschland ist deutlich höher als in den Vorjahren. Die bislang meisten Corona-Toten gab es kurz vor dem Jahreswechsel zu beklagen. In einigen Bundesländern ist die Entwicklung besonders auffällig

Coronavirus - IllustrationIn der Corona-Pandemie ist die Zahl der Todesfälle deutlich gestiegen.
Im Januar sind in Deutschland fast ein Fünftel mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der letzten vier Jahre. Die Sterbefallzahlen lagen mit 103.804 Menschen um 18 Prozent höher als in den Jahren 2017 bis 2020. Das zeigt eine aktuelle Hochrechnung des Statistischen Bundesamts (Destatis).
 
Die höheren Todesfallzahlen gehen vor allem auf die Gruppe der über 80-Jährigen zurück. In dieser Altersgruppe nahmen die Sterbefälle im Januar um 29 Prozent (14.464 Menschen) zu. Bei den unter 80-Jährigen sind die Todesfälle hingegen nur leicht um vier Prozent gestiegen (1.461).

Corona-Effekt deutlich zu sehen

In der ersten Kalenderwoche vom 4. bis zum 10. Januar 2021 starben 4.881 Menschen mehr als in den vergangenen vier Jahren. Diese Zahl ist fast genauso hoch wie die der Covid-19-Todesfälle (4.966). Die bislang meisten Corona-Todesfälle gab es kurz vor dem Jahreswechsel in der 52. Kalenderwoche. Damals starben 5.453 Menschen, die nachweislich an Covid-19 erkrankt waren.
 
Auf Länderebene ist die Entwicklung in Sachsen besonders auffällig. Bereits im November (plus 39 Prozent) und Dezember (plus 103 Prozent) waren dort die Sterbefälle im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erhöht. In der ersten Kalenderwoche lagen die Todesfälle hier um 77 Prozent (887 Menschen) höher.
 
Auch in Thüringen (55 Prozent), Brandenburg (53 Prozent), Sachsen-Anhalt (39 Prozent) und Hessen (34 Prozent) betrug die Steigerung zum Vierjahresdurchschnitt mindestens ein Drittel.

Weitere Nachrichten zum Thema Risikolebensversicherung