Sie sind hier:

Risikolebensversicherung: Für den Todesfallschutz zahlen Raucher drauf

München, 18.12.2019 | 07:20 | mst

Für eine Risikolebensversicherung zahlen Raucher deutliche Zuschläge auf den Beitrag. Aktuelle Beispiele von CHECK24 zeigen: Der Unterschied liegt schnell bei 100 Prozent und mehr.
 

Mann hält E-Zigarette und Zigaretten in den Händen.E-Zigarette und Zigaretten: Auch wer "dampft", gilt in der Risikolebensversicherung als Raucher.
Raucher zahlen für eine Risikolebensversicherung deutlich mehr als Nichtraucher. Das belegen aktuelle Zahlen von CHECK24. Zwei Beispielfälle zeigen, dass ein Raucher für die jeweils fünf günstigsten Tarife mindestens doppelt so viel zahlen muss wie ein Nichtraucher.
 
So zahlt ein 28-jähriger Informatiker, der seit mindestens zehn Jahren Nichtraucher ist, für die fünf günstigsten Tarife im CHECK24-Vergleich durchschnittlich 3,47 Euro pro Monat. Die Versicherungssumme beträgt dabei 100.000 Euro bei einer Laufzeit von 20 Jahren. Ist er Raucher, muss er hingegen 7,16 Euro monatlich zahlen.  Dies ist ein Zuschlag von rund 106 Prozent.
 
Eine 45-jährige Bürokauffrau, die 200.000 Euro für 20 Jahre absichern möchte, zahlt als Nichtraucherin 26,98 Euro im Monat. Als Raucherin muss sie für die fünf günstigsten Angebote im Schnitt 70,53 € monatlich aufbringen – ein Beitragszuschlag von 161 Prozent.

Selbst Gelegenheitsraucher müssen Zuschläge zahlen

„Aufgrund ihres erhöhten Todesfallrisikos zahlen Raucher in der Risikolebensversicherung einen Zuschlag“, erklärt Björn Zollenkop, Geschäftsführer für den Bereich RLV bei CHECK24. „Ob man Kettenraucher ist oder nur einmal im Jahr zur Zigarette greift, spielt dabei keine Rolle.“ Auch Konsumenten von E-Zigaretten, Shishas oder Schnupftabak würden von den meisten Versicherern als Raucher eingestuft.
 
Raucher sollten ihr Laster beim Antrag auf eine Versicherung jedoch nicht verschweigen. Ansonsten drohen Nachzahlungen oder im schlimmsten Fall der Verlust des Versicherungsschutzes.

Zwölf Monate nach Rauchstopp deutlich günstigere Beiträge

Wer mit dem Rauchen aufhört, wird meist schon nach zwölf Monaten mit günstigeren Beiträgen belohnt. So zahlt der 28-jährige Informatiker 3,85 Euro pro Monat, wenn er seit einem Jahr Nichtraucher ist. Für die 45-jährige Bürokauffrau liegt der Monatsbeitrag dann bei 30,04 Euro.
 
Sowohl Raucher als auch Nichtraucher können mit einem Vergleich der Angebote Geld sparen. Wählt etwa die 45-jährige Bürokauffrau einen der fünf günstigsten Versicherer aus, kommt sie auf eine Ersparnis von bis zu 64 Prozent gegenüber dem teuersten Anbieter.
 
Weitere Informationen:
Pressemitteilung von CHECK24
Tabelle mit Tarifbeispielen

Weitere Nachrichten zum Thema Risikolebensversicherung