Sie sind hier:

Mofaversicherung Vergleich

  • Kostenloser Kennzeichenversand
  • Jetzt beim Testsieger vergleichen und sparen
  • Einfacher Wiederabschluss im Folgejahr
TÜV geprüfte Datensicherheit
CHECK24 Bewertungen
CHECK24 Versicherungen
4,9 / 5
18159 Bewertungen
(letzte 12 Monate)
Sie möchten beraten werden?

Unsere Experten stehen Ihnen telefonisch Montag bis Freitag von 9:00 - 18:00 Uhr zur Verfügung.

089 - 24 24 12 52mopedversicherung@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren »
CHECK24 Social Media

Mofa-Kennzeichen im Überblick

Ein Mofa dürfen Jugendliche in Deutschland bei bestandener Fahrprüfung bereits mit 15 Jahren fahren. Auch wenn bauartbedingt mit den kleinen Maschinen kein Geschwindigkeitsrausch möglich ist – Spaß und eine gewisse Flexibilität bringen Mofa, Moped und Co. allemal.

Mofas gehören zur Klasse der Kleinkrafträder. Daher müssen sie in Deutschland ebenfalls ein Kennzeichen besitzen. Mofafahrer brauchen deshalb ein sogenanntes Versicherungskennzeichen. Es ist deutlich kleiner als ein normales EU-Kennzeichen und wird am Heck des Mofas befestigt.

Mofa-Kennzeichen von der Kfz-Versicherung

Das Kennzeichen für ein Mofa gibt die jeweilige Kfz-Versicherung aus, für die sich der Halter entscheidet.

Die Kosten für ein Mofa-Kennzeichen mit Kfz-Haftpflichtversicherung belaufen sich in der Regel auf deutlich unter 100 Euro im Jahr. Eine Mofa- oder Mopedversicherung beginnt immer am 1. März eines Jahres und dauert bis Ende Februar des Folgejahres.

Ist der Vertrag mit der Versicherung geschlossen und der Beitrag bezahlt, schickt das Unternehmen das Kennzeichen mit der Post zu. Es muss dann vor der ersten Ausfahrt am Mofa montiert werden.

Im Mofa-Kennzeichen inbegriffen ist eine Kfz-Haftpflicht

Mit dem Versicherungskennzeichen ist gleichzeitig der in Deutschland für alle Kraftfahrzeuge vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtschutz  gewährleistet. Verursacht der Mofafahrer einen Unfall, springt seine Kfz-Versicherung ein und kommt für die Schäden anderer Personen auf.

Schäden am eigenen Mofa dagegen sind durch die Haftpflichtversicherung nicht abgedeckt. Hierfür kann zusätzlich gegen einen geringen Aufpreis eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Eine Vollkaskoversicherung wie beim Auto lohnt sich dagegen für die meisten Mofas nicht.

Farbe des Mofa-Kennzeichens wechselt jedes Jahr

Jedes Jahr gibt es ein neues Mofa-Kennzeichen. Die Farbe wechselt – für eine bessere Überprüfbarkeit beispielsweise durch die Polizei – zwischen Schwarz, Blau und Grün.

Wer nicht gleich zu Beginn der Versicherungsperiode am 1. März ein Kennzeichen für sein Mofa benötigt, kann dieses auch noch später im Jahr bei der Kfz-Versicherung beantragen. Die Beitragskosten reduzieren sich dann entsprechend mit der Anzahl der verbleibenden Monate, in denen das Mofa mit dem Kennzeichen des laufenden Versicherungsjahres noch gefahren werden kann.

Das Versicherungskennzeichen reicht aus, um mit dem Mofa auf der Straße fahren zu dürfen. Eine Anmeldung des Mofas bei einer Zulassungsstelle ist nicht notwendig. Neben Mofas benötigen auch Mopeds, Roller, Mokicks, große Pedelecs, manche Quads und Trikes sowie in bestimmten Fällen motorisierte Rollstühle ein Versicherungskennzeichen. Ebenso wie Mofas, Roller und andere Leichtkrafträder besteht auch für Motorräder eine Kennzeichenpflicht.

Der Kfz-Tarifvergleich von CHECK24 ist 15-facher Testsieger. Unter anderem kürten die Jurys der Fachmagazine Computer, Focus Money, €uro am Sonntag und das renommierte Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) den Kfz-Tarifvergleich zum Sieger unter den getesteten Kfz-Vergleichsportalen. Hier erfahren Sie mehr.

Bei einem Abschluss über das CHECK24-Kundenkonto ist der Wiederabschluss der Mopedversicherung im Folgejahr ganz einfach mit einem Klick erledigt!