Sparen Sie Zeit und übernehmen Sie Daten aus Ihrem Kundenkonto.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 11 16 Hilfe und Kontakt
Telefonische Expertenberatung
Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kreditkarte@check24.de

Wir antworten in der Regel innerhalb
von 24 Stunden. (Mo. - Fr.)
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
A A A

Russland stellt eigene Kreditkarte vor

München, 09.06.2015 | 07:32 | bme

Die russische Regierung stellte vergangene Woche in Moskau ihre Alternative zu Visa und MasterCard vor. Das berichtet „Russia Beyond the Headlines", ein Ableger der russischen Staatszeitung. Der Kreditkarten-Prototyp trägt den Namen Mir – russisch für Welt oder Friede – und soll ab 2016 in Russland in Umlauf gebracht werden.

Russland stellte eigene Kreditkarte Mir vor
Die russische Regierung stellte vergangene Woche in Moskau ihre Alternative zu Visa und MasterCard vor.
Der Aufbau des neuen Systems schreite sehr schnell voran, weshalb bereits jetzt unterschiedliche technische Probleme auftauchen würden, erklärte Ilja Balakirew, Hauptanalyst der UFS IC. Darüber hinaus sei es fraglich, ob das neue Zahlungssystem den Zuspruch der Bevölkerung erhalten werde. Nach Ansicht von Experten werde es noch einige Wochen dauern, bis der Prototyp der Zahlungssoftware das Testverfahren durchlaufen habe und zufriedenstellende Ergebnisse vorweise. Bereits zehn Banken sind Angaben der russischen Zentralbank zufolge bereit, die neuen Kreditkarten auszustellen.

Das eigene Zahlungssystem wurde am 1. April 2015 offiziell in Russland eingeführt. Seitdem wurden innerrussische Kreditkarten-Transaktionen vollständig in Russland abgewickelt. Grund dafür waren die Sanktionen der USA im vergangenen Jahr. Zeitweise konnten Kunden der russischen Bank SMP und der Rossija-Bank nicht mehr per MasterCard und Visa-Kreditkarten bezahlen. Als Reaktion darauf hatte Russland im Juli 2014 ein neues Gesetz verabschiedet, das ausländische Kreditkartenanbieter verpflichtet, bei der russischen Zentralbank eine Kaution in Höhe von zwei Tagessätzen zu hinterlegen. Für beide Unternehmen zusammen hätte die Kaution damit bei einer Höhe von 2,9 Milliarden US-Dollar (etwa 2,6 Milliarden Euro) gelegen, etwa das Fünffache des jährlichen Gewinns von MasterCard und Visa. Zusammen halten die beiden großen US-amerikanischen Kreditkartengesellschaften rund 95 Prozent des russischen Kreditkartenmarktes. Aus diesem Grund hatten sowohl Visa als auch MasterCard einer Zusammenarbeit mit dem nationalen russischen Zahlungssystem zugestimmt.

 

Weitere Nachrichten