Sie sind hier:

Hausratversicherung: Diebstahl von Schmuck und Uhren nimmt zu

München, 1.2.2011 | 12:30 | tei

Die Zahl der Wohnungseinbrüche hat in den vergangenen zwei Jahren wieder deutlich zugenommen. Nach Informationen von RP-Online wird die im März erscheinende Statistik des BKA diese Entwicklung erneut bestätigen. Im Fokus der Diebe steht dabei vor allem Schmuck.

Nach einem Einbruch fehlt den Opfern oft wertvoller Schmuck. Bei Diebstahl leistet die Hausratversicherung.Nach einem Einbruch fehlt den Opfern oft wertvoller Schmuck. Bei Diebstahl leistet die Hausratversicherung.
Je wertvoller die Besitztümer sind, die sich in Haus oder Wohnung befinden, desto sinnvoller ist der Abschluss einer leistungsfähigen Hausratversicherung. Diese greift auch im Falle von Einbruch und Diebstahl. Aktuelle statistische Daten zeigen, dass die Zahl der Wohnungseinbrüche noch immer steigt. Diebe haben es dabei jedoch nicht auf Laptops, Flachbildfernseher und andere technische Highlights abgesehen.

Ganz im Gegenteil: Diebe bevorzugen auf ihren Raubzügen Schmuck und Uhren, weil diese einfach und leicht zu transportieren sind. Experten empfehlen daher, auf die Absicherung solcher Gegenstände besonderen Wert zu legen. Das bedeutet, dass allein eine Hausratversicherung zu haben nicht ausreicht. Die Wertgegenstände müssen auch sicher aufbewahrt werden. Dies gehört zu den Obliegenheiten des Versicherungsnehmers.

Die Matratze oder der Blumentopf sind demnach ungeeignete Verstecke für den Familienschmuck oder die sündhaft teure Armbanduhr. Wer solche Wertgegenstände besitzt, sollte sich von den Sicherheitsexperten seiner Assekuranz gezielt beraten lassen, wo die Gegenstände am sichersten aufbewahrt werden können. Sinnvoll ist es, von allen versicherten Besitztümern Fotos anzufertigen und die Kaufbelege aufzubewahren. So kann die Hausratversicherung einen eventuellen Schaden reibungslos regulieren.

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung