Sie sind hier:

CHECK24-Studie zur Hausratversicherung: Beiträge in Einbruchshochburgen oft teurer

München, 11.4.2018 | 10:46 | kro

In den deutschen Einbruchshochburgen sind die Versicherungsbeiträge für die Hausratversicherung oft teurer. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle CHECK24-Studie.

Haus mit Händen, Geld und SchlüsselDie Hausratversicherung ist in Einbruchshochburgen oft teurer.
Demnach zahlten im vergangenen Jahr Verbraucher in Nordrhein-Westfalen (0,96 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche) sowie in den Stadtstaaten Berlin (1,07), Hamburg (1,04) und Bremen (0,93) am meisten für eine Hausratversicherung. In diesen vier Bundesländern gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl auch die meisten polizeilich registrierten Wohnungseinbrüche.

Zudem sind die Versicherungsbeiträge – mit wenigen Ausnahmen – im Norden Deutschlands höher als im Süden. Günstiger ist der Hausratschutz mit nur bis zu 0,73 Euro pro Quadratmeter etwa in Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen und dem Saarland. Im Bundesdurchschnitt kostet eine Hausratversicherung 0,87 Euro je Quadratmeter Wohnfläche.

Nach ersten Polizei-Angaben ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Jahr 2017 deutschlandweit um rund ein Fünftel zurückgegangen. Hausratversicherer berücksichtigen bei der Beitragsberechnung auch Einbruchsstatistiken. "Mit großflächigen Beitragssenkungen ist trotz des Rückgangs erstmal nicht zu rechnen", sagt Benjamin Brook, CHECK24-Geschäftsführer für den Bereich Hausratversicherung. "Versicherer reagieren eher mittel- bis langfristig auf geänderte Gefahren."

Weitere Informationen zum Download: Pressemitteilung

Weitere Nachrichten zum Thema Hausratversicherung