Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Geldabheben jetzt auch in kleinen Geschäften möglich
A A A

"Sechs Döner und 200 Euro bitte"

München, 17.08.2017 | 15:54 | rkr

Gerade auf dem Land ist der leichte Zugang zu Bargeld längst nicht mehr selbstverständlich. Das könnte sich aber bald wieder ändern. Kleine Geschäfte haben jetzt die Möglichkeit, ihren Kunden das Geldabheben an der Kasse anzubieten.
 

Bezahlterminal
Wo mit Girocard bezahlt werden kann, kann jetzt prinzipiell auch Geld abgehoben werden.
Bereits seit einiger Zeit bieten verschiedene Supermärkte ihren Kunden die Möglichkeit, an der Kasse auch Geld abzuheben. Diesem Beispiel könnten bald auch viele kleinere Ladengeschäfte folgen. Grund dafür ist eine Vereinbarung der Deutschen Kreditwirtschaft mit der Bundesanstalt für Finanzaufsicht (Bafin). Der zufolge können Betreiber von Bezahlterminals mit einer Erlaubnis der Deutschen Kreditwirtschaft Händlern pauschal das Auszahlen von Bargeld ermöglichen. Mit Cardprocess, dem Zahlungsdienstleister der genossenschaftlichen Finanzgruppe, hat bereits der erste derartige Anbieter die Freigabe dafür erhalten. Das Unternehmen betreibt insgesamt weit über 100.000 Bezahlstellen.

Für Händler, die an das Netz angeschlossen sind, genügt es nun, das vorhandene Terminal für den Dienst freischalten zu lassen. Die aktuellen Zahlungsterminals seien bereits mit der notwendigen Software ausgestattet. Bei einer Zahlung mit Girocard können Kunden dann an der Kasse bis zu 200 Euro abheben. Nur bei kontaktlosen Zahlungen ist das technisch derzeit noch nicht möglich, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte.

Bislang hätten die Händler zunächst eine Sondererlaubnis der Bafin einholen oder eine Zusammenarbeit mit einem Finanztechnologie-Unternehmen vereinbaren müssen, um ihren Kunden Geld auszahlen zu können. Viel Aufwand also für einen kleinen Einzelhändler.

Einzige Hürde: Der Mindesteinkaufswert

Der von der Bafin festgelegte Mindesteinkaufswert für eine solche Abhebung liegt bei 20 Euro. Der kann vom Händler noch auf einen beliebigen anderen Betrag erhöht werden. Unterhalb von 20 Euro Einkaufswert wird die Abhebung aber bis auf Weiteres nicht zu haben sein. Denkbar ist sie also bereits heute überall dort, wo Kartenzahlungen möglich sind und für mehr als 20 Euro eingekauft wird: von der Pizzeria bis zum Technik-Fachgeschäft. Möglich wäre sogar, dass auch der Dönerladen um die Ecke mitmacht. Dann wäre es eine Überlegung wert, für die Kollegen gleich mit zu bestellen, um auf die 20 Euro zu kommen. Jedenfalls dürfte es lohnen, beim Händler des Vertrauens einfach mal nachzufragen, um sich künftig den in ländlichen Regionen immer weiter werdenden Weg zum nächsten Geldautomaten zu sparen.
 

Weitere Nachrichten

22.07.2022 Nach ING jetzt DKB: DKB streicht Verwahrentgelt fürs Girokonto

Die Zinswende der Europäischen Zentralbank (EZB) macht es möglich: Mit der DKB streicht Deutschlands zweitgrößte Direktbank zum 27. Juli das Verwahrentgelt für alle Karten und Konten - damit auch für das beliebte DKB Girokonto. Was hinter der Entscheidung steckt und wie die Leitzinserhöhung der EZB den Girokonto-Markt aufwirbelt. » mehr