Sie sind hier:

Umfrage: Jeder dritte Arbeitnehmer wünscht sich flexiblere Pausen

München, 23.1.2017 | 15:25 | mst

Viele Arbeitnehmer in Deutschland entspannen in der Pause nicht richtig vom Job. Rund jeder Dritte wünscht sich flexiblere Pausenzeiten. Das zeigt eine aktuelle Studie der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga).

Drei Angestellte machen Pause in einer KantineRund jeder zweite Arbeitnehmer erholt sich nicht regelmäßig während der Pausen.
Demnach zeigen sich zwar 79 Prozent der befragten Arbeitnehmer mit ihren Pausen grundsätzlich zufrieden. Allerdings erholt sich dabei rund die Hälfte nie, selten oder nur manchmal. Ein Viertel lässt die Pause aus Termin- und Zeitdruck sogar häufig oder immer ausfallen.
 
Den Grund für die mangelnde Erholung in den Pausen sehen die Studienautoren in einer eher konventionellen Gestaltung der Pausen mit fest vorgegebenen Zeiten.
 

Die meisten gehen essen oder unterhalten sich

Die meisten befragten Arbeitnehmer gehen in der Pause essen oder unterhalten sich mit Kollegen. Dagegen nutzen lediglich 17 Prozent ihre Pause, um regelmäßig draußen spazieren zu gehen – obwohl diese Art der Pausengestaltung als am erholsamsten eingestuft wird. Jeder Zehnte macht in der Mittagspause private Besorgungen, was allerdings laut der Umfrage kaum zur Erholung beiträgt.
 
Längere Pausenzeiten wünschen sich die Arbeitnehmer nicht unbedingt. Sie würden sich im Schnitt mit 27 Minuten zufrieden geben, obwohl sie tatsächlich eine Pausenzeit von 33 Minuten pro Tag haben.
 

Arbeitnehmer wünschen sich flexible Pausenzeiten

Rund jeder Dritte wünscht sich hingegen mehr Flexibilität und Autonomie bei der Gestaltung seiner Pausen. Mehr als zwei Drittel der Befragten haben hier klare Vorgaben, wann sie ihre Pause machen dürfen. 90 Prozent haben immerhin die Möglichkeit einer zusätzlichen inoffiziellen Pause – etwa für den Gang zur Toilette oder um einen Kaffee zu trinken.
 
Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) ist eine Kooperation der gesetzlichen Unfallversicherung mit drei Dachverbänden der Krankenkassen.

Weitere Nachrichten zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung