Sie sind hier:

DAK-Urlaubsreport 2016: Jeder Neunte erholt sich im Urlaub nicht

München, 24.8.2016 | 14:15 | are

Sommerzeit ist Reisezeit – das heißt meist Sonne, Natur und Entspannung vom Alltag. Aber jeder neunte Urlauber erholte sich in diesem Jahr weniger gut oder überhaupt nicht. Das ist das Ergebnis des DAK-Urlaubsreports 2016. 

Frau-Smartphone-Strand-Cocktail-UrlaubAuch wenn der Abstand zum Alltag im Urlaub wichtig ist: Vor allem Jüngere wollen über Facebook oder Twitter in Kontakt mit der Heimat bleiben.
Demnach haben vor allem 30- bis 44-Jährige Probleme mit der Entspannung. Von ihnen gaben 16 Prozent an, sich nicht gut oder überhaupt nicht erholt zu haben. Im Gegensatz dazu kamen nur sieben Prozent der Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren schlecht erholt aus dem Urlaub zurück.
 
Der Großteil der Befragten (84 Prozent) möchte laut der Krankenkasse DAK-Gesundheit im Urlaub bewusst Abstand zum Alltag gewinnen. Gerade den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren ist jedoch der Kontakt nach Hause über soziale Medien auch im Urlaub wichtig. Das gab jeder Zweite in dieser Altersgruppe an.
 

Die meisten können nicht richtig abschalten

Hauptgrund für die schlechte Erholung ist laut der Umfrage das Problem, nicht richtig abschalten zu können (38 Prozent). 21 Prozent vermieste Stress mit der Familie oder Freunden die Ferien.
 
Doppelt so viele Urlauber wie noch im Jahr 2012 mussten über Handy oder Internet erreichbar sein (15 Prozent) und gaben das als Grund für die mangelnde Erholung an. „Dabei brauchen Körper und Psyche längere Pausen, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Wer beispielsweise auch im Urlaub berufliche Mails bekommt und dadurch nicht richtig abschalten kann, wird im schlimmsten Fall krank“, sagte DAK-Gesundheitsexperte Ralf Kremer.
 

Wegfall der Job-Belastung ist wichtig für Entspannung

Die Entlastung vom Job ist einer der wichtigsten Gründe für die Urlaubserholung. 59 Prozent der erholten Urlauber gaben den fehlenden Arbeitsstress als Hauptgrund dafür an, warum sie entspannen konnten. Bei den 45- bis 59-Jährigen waren es sogar 70 Prozent.

Laut DAK-Gesundheit sind Sonne und Natur allerdings die wichtigsten Entspannungsgründe. Das gaben 78 Prozent der Befragten an. Für 65 Prozent war es die gemeinsame Zeit mit der Familie.

Für den Report wurden 1.015 Personen befragt, die diesen Sommer schon im Urlaub waren. 

Weitere Nachrichten zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherung