Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:
Sie möchten kostenlos beraten werden?

Mo. bis Fr. 8:00 - 20:00 Uhr

089 - 24 24 12 77zahn@check24.de
Zu teuer versichert?

Mit unserem kostenlosen Vertrags-Check überprüfen wir Ihre bestehenden Versicherungen und zeigen Ihnen Sparpotenzial und Optimierungsmöglichkeiten.

mehr erfahren

Ihre Vorteile bei CHECK24

  • Transparenter Marktvergleich
  • Kostenloser und anonymer Vergleich

Welche Kosten werden übernommen?

Die Kostenübernahme einer privaten Zahnzusatzversicherung richtet sich stets nach dem jeweiligen Vertrag. Abhängig vom gewählten Tarif bezahlt die Versicherung für Zahnbehandlungen, Zahnersatz, professionelle Zahnreinigungen oder kieferorthopädische Behandlungen einen festgelegten Anteil.

In den Versicherungsbedingungen ist meist auch geregelt, ob für bestimmte Therapien gezahlt wird – beispielsweise bei der Kieferorthopädie für unsichtbare Zahnspangen oder bei Zahnbehandlungen für eine Schleimhaut-Transplantation.

Ob die Behandlungskosten bei einem Privatarzt übernommen werden, hängt ebenfalls vom jeweiligen Tarif ab. Gute Tarife leisten auch dann, wenn Sie einen Arzt ohne Kassenzulassung aufsuchen, der nur Privatpatienten behandelt.

Welche Kosten werden nicht übernommen?

Eine Zahnzusatzversicherung zahlt grundsätzlich nicht für Zahnprobleme, die bereits vor Abschluss des Vertrags bekannt waren. Sind beispielsweise bereits vor Vertragsabschluss Zähne durch eine Parodontose von Zahnausfall bedroht, würde die Versicherung für diese Behandlung nicht zahlen. Das Gleiche gilt für Behandlungen beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden, die vor Vertragsabschluss geplant oder empfohlen waren oder mit denen bereits begonnen wurde.

Keine Kostenübernahme während der Wartezeit

Die meisten Tarife beinhalten zudem Wartezeiten von einigen – meist drei oder acht –  Monaten. Das heißt: Behandlungskosten übernimmt die Versicherung erst nach Ablauf dieser Frist. Dabei kann es auch unterschiedliche Wartezeiten für die einzelnen Bereiche geben – etwa eine verlängerte Frist für kieferorthopädische Maßnahmen.

Ausgenommen von einer Wartezeit sind in jedem Fall Behandlungen nach einem Unfall: Muss dann eine Zahnbehandlung durchgeführt werden, weil etwa Zähne ausgeschlagen wurden, leistet jede Versicherung sofort.

Einige Versicherungen verzichten dagegen auf eine Wartezeit und erstatten Kosten für eine Behandlung sofort.

Reichen Sie vor einer Behandlung immer den Heil- und Kostenplan des Zahnarztes sowohl bei Ihrer Versicherung als auch Ihrer Krankenkasse ein. Dann erfahren Sie genau, wie hoch der Zuschuss der Krankenkasse ausfällt und wie viel die Versicherung erstatten wird. Viele Anbieter schreiben dies sogar vor.

Zahnzusatz-Versicherung

  • Über 170 Tarife im Vergleich
  • Die Testsieger von Stiftung Warentest 2021

 

    Wen möchten Sie versichern?