Sie sind hier:

Vorläufige Unfallstatistik 2018: Zahl der Verkehrstoten leicht rückläufig

München, 21.8.2018 | 12:30 | whe

Mit 1.474 Verkehrstoten kamen im ersten Halbjahr 2018 51 Menschen weniger ums Leben als im Vorjahreszeitraum – ein Rückgang um 3,3 Prozent. Die Zahlen veröffentlichte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag.

Fußgänger überquert Straße als ein Auto kommtStatistisches Bundesamt vermeldet weniger Verkehrstote.
Das Risiko, im Straßenverkehr getötet zu werden, hat sich damit leicht gesenkt. Die Gesamtzahl der Unfälle mit Personenschaden im Straßenverkehr hingegen ist um 0,3 Prozent auf rund 144.300 gestiegen. Die Anzahl der im Verkehr verletzten Personen wiederum war leicht rückläufig: Mit rund 185.000 Geschädigten sank die Zahl um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2018 mehr als 1,28 Millionen Unfälle – und damit 0,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum – polizeilich erfasst. Bei knapp 1,14 Millionen davon handelte es sich um Unfälle, bei denen ausschließlich Sachschäden entstanden – ein Rückgang um 0,3 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte 2017.

Mit 29 Verkehrstoten je eine Million Einwohner was das Risiko, im ersten Halbjahr 2018 im Straßenverkehr getötet zu werden, in Sachsen-Anhalt am größten. Das geringste Risiko, mit zwölf Verkehrstoten je eine Million, bestand in Nordrhein-Westfalen. Der Bundesdurchschnitt lag mit 18 Unfallopfern pro eine Million Einwohner unter dem Vorjahresdurchschnitt von 19 Getöteten pro eine Million.
 

Weitere Nachrichten zum Thema Unfallversicherung