Sie sind hier:

Todesursachen-Statistik: Die meisten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

München, 19.1.2017 | 14:04 | are

In Deutschland starben im Jahr 2015 rund 6,5 Prozent mehr Menschen als im Jahr zuvor. Die Zahl der Todesfälle ist demnach auf mehr als 925.000 gestiegen. Die häufigste Todesursache sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das hat das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitgeteilt.

älterer Patient wird im Krankenhaus beatmetIn Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Laut der Statistik werden 39 Prozent aller Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen hervorgerufen. Damit sind diese Erkrankungen wie in den Jahren zuvor die häufigste Todesursache. Vor allem ältere Menschen sterben daran: 92 Prozent der an Herz-Kreislauf-Erkrankungen Verstorbenen waren 65 Jahre und älter.
 
Einem Herzinfarkt erlagen fast 51.000 Menschen.
 

Krebserkrankungen sind zweithäufigste Todesursache

Laut den Zahlen des Statistischen Bundesamtes geht fast ein Viertel aller Todesfälle auf eine Krebserkrankung zurück. Die zweithäufigste Todesursache betraf damit mehr als 226.000 Menschen.

Bösartige Tumore der Verdauungsorgane sowie Lungen- und Bronchialkrebs waren die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten bei Männern. Auch Frauen waren am häufigsten von einem bösartigen Tumor der Verdauungsorgane betroffen. Die häufigste Einzeldiagnose bei weiblichen Verstorbenen war allerdings Brustkrebs.

Vier Prozent sterben eines unnatürlichen Todes

Vier Prozent der Todesfälle waren laut den Zahlen auf eine nicht natürliche Todesursache – wie etwa eine Verletzung oder Vergiftung – zurückzuführen.

Mehr als 10.000 Menschen beendeten ihr Leben durch Suizid. Dabei war der Anteil der Männer fast dreimal so hoch wie der Anteil der Frauen.

Weitere Nachrichten zum Thema Risikolebensversicherung