089 - 24 24 12 65 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Versicherungsberatung
089 - 24 24 12 65

Montag - Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr

 

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
rente@check24.de

Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Rentenversicherung: Jede fünfte Altersrente liegt unter 500 Euro

München, 21.1.2022 | 14:28 | mst

Laut aktuellen Zahlen der Bundesregierung erhält jeder fünfte Rentner nur eine Mini-Rente. Ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt aber: Das sagt wenig über das tatsächliche Einkommen im Alter aus.

Ältere Frau zählt Münzen auf einem Tisch.Vor allem Frauen im Westen beziehen häufig nur eine geringe gesetzliche Rente.
Rund jede fünfte gesetzliche Altersrente liegt unter 500 Euro monatlich. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage des AfD-Politikers René Springer hervor, über die unter anderem der Spiegel in seiner Online-Ausgabe berichtet.
 
Etwa 3,4 Millionen Altersrentner erhielten demnach Ende 2020 weniger als 500 Euro – das waren 19,8 Prozent aller Rentner. Mit 49,5 Prozent lag sogar knapp die Hälfte aller Altersrenten unter 1.000 Euro monatlich.
 
Das Bundessozialministerium wies in seiner Antwort darauf hin, dass eine niedrige gesetzliche Rente wenig über das Gesamteinkommen im Alter aussage. Vor allem sehr kurze Beitragszeiten oder ein Wechsel in die Beamtenversorgung würden zu niedrigen Renten führen. Geringe gesetzliche Renten kämen zudem viel häufiger in Haushalten vor, die über ein hohes Einkommen verfügten.
 
Laut den aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung erhielten Ende 2020 rund 25,8 Millionen Menschen eine Rente. Dazu zählen neben Altersrentnern auch Bezieher einer Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrente.

Frauen im Westen erhalten häufig Mini-Rente

Die Zahlen der Rentenversicherung zeigen, dass kleine Renten vor allem ein Problem von Frauen in den alten Bundesländern sind, die wegen der Kindererziehung häufig ihren Beruf aufgegeben oder nur Teilzeit gearbeitet haben. Im Westen beziehen 42,4 Prozent der Frauen eine Rente von unter 600 Euro monatlich.
 
Bei den Männern ist der Anteil mit 22,2 Prozent hingegen nur halb so hoch. In den neuen Bundesländern beziehen sogar nur sieben Prozent der Frauen eine solche Mini-Rente. Bei den Männern ist es mit 5,8 Prozent nur jede Zwanzigste.

Im Durchschnitt betrug die gesetzliche Altersrente Ende 2020 im Westen 944 Euro, im Osten 1.172 Euro im Monat.

Weitere Nachrichten zum Thema Rentenversicherung