Jetzt anmelden und mit dem CHECK24 Kreditvergleich bis zu 2.000 EUR sparen.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
089 - 24 24 11 24 Hilfe und Kontakt
Ihre persönlichen Kreditexperten
089 - 24 24 11 24
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kredit@check24.de
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Vorsicht Falle Warum ein Ratenkredit die bessere Alternative zum Dispo ist

|

A A A
Bankkunden, die ihr Girokonto überziehen, zahlen hohe Dispozinsen. Das muss nicht sein. Um finanzielle Engpässe auszugleichen, die besonders häufig zum Jahreswechsel anfallen, gibt es eine günstigere Alternative: den Ratenkredit. Wir haben für Sie verglichen und zeigen, wie Sie mit diesem Hunderte Euro sparen können.
Viele Bankkunden wollen Kontoführungsgebühren und hohe Dispozinsen vermeiden. Foto: Getty Images/Geber86

Mit einem Dispoausgleich per Ratenkredit lassen sich Hunderte Euro sparen.

Besonders zum Jahreswechsel kann das Girokonto schnell ins Minus rutschen. Nicht nur teure Weihnachtsgeschenke, auch jährliche Fixkosten für das Auto und Versicherungsbeiträge fallen an. Etwa 2,8 Millionen Deutsche finanzieren in diesem Jahr ihre Weihnachtsausgaben mit einem Dispokredit über das Girokonto. Das zeigt eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von CHECK24.1 Dafür müssen sie hohe Zinsen zahlen. Im Schnitt verlangen Banken für einen Dispositionskredit einen Zinssatz von 9,73 Prozent jährlich.2

Vorsicht Dispofalle: 250 Euro und mehr sparen

Verglichen mit einem Ratenkredit ist das ein hoher Wert. Denn wer sein Konto mit einem Ratenkredit ausgleicht, kommt deutlich günstiger weg. Der Grund dafür liegt in den Kreditzinsen, die für solche Darlehen im Schnitt nur halb so hoch sind. Verbraucher, die im vergangenen Jahr ihr Girokonto mit einem Ratenkredit über CHECK24 ausgeglichen haben, zahlten dafür einen durchschnittlichen Zinssatz von nur 4,32 Prozent eff. p. a.3 Damit liegt die Ersparnis bei 56 Prozent niedrigeren Zinskosten gegenüber dem Dispo-Kredit eines Girokontos. Unsere Rechenbeispiele zeigen, dass Disponutzer mit einem Ratenkredit schnell eine dreistellige Summe sparen können. Dabei gilt: Je höher der überzogene Betrag und je länger die Nutzung, desto größer ist das Sparpotenzial mit einem Ratendarlehen.

  1.500 Euro 3.000 Euro 5.000 Euro
Laufzeit 36 Monate 36 Monate 60 Monate
Zinskosten für Ratenkredit (4,32 %)3 100 Euro 200 Euro 557 Euro
Zinskosten für Dispo (9,73 %)2 225 Euro 450 Euro 1.274 Euro
Ersparnis 125 Euro 250 Euro 717 Euro

In den Beispielrechnungen hat der Bankkunde seinen Disporahmen in Höhe von 1.500 Euro, 3.000 Euro und 5.000 Euro voll ausgeschöpft. Diese Beträge zahlt er über die entsprechende Laufzeit in gleichbleibenden Raten zurück. Im direkten Vergleich steht die Rückzahlung der Beträge mit Hilfe eines zinsgünstigeren Ratenkredit und gleicher Laufzeiten. Wer also seinen Dispo-Kredit auf diese Weise ausgleicht, spart dreistellige Beträge, wobei der Dispodauernutzer mit einem Minus von 5.000 Euro mit 717 Euro das höchste Sparpotenzial hat.

Wie sich der Dispo ausgleichen lässt

Der Dispoausgleich mit einem Ratenkredit ist sehr einfach und ohne großen Zeitaufwand möglich. Im CHECK24 Kreditvergleich finden Sie viele Kreditangebote, um das Minus auf dem Girokonto zu beseitigen. Dafür müssen Sie den benötigten Betrag und den Verwendungszweck „Ausgleich Dispo“ in der Vergleichsmaske angeben und schon können Sie den Kreditvergleich starten. Auch ein Kredit mit dem Verwendungszweck zur „Freie Verwendung“ ist möglich. Im Vergleich zur Umschuldung benötigt die Bank keine Ablösevollmacht von Ihnen und es ist auch keine Entschädigung für entgangene Zinsen an die Bank fällig.

So vermeiden Sie teure Dispozinsen

Die einfachste Methode ist, das Girokonto erst gar nicht zu überziehen. Ist das nicht zu schaffen, sollten zumindest die Minusbeträge möglichst gering bleiben und nur für kurze Zeit bestehen. Denn eine Dauernutzung des Dispokredits ist eine echte Kostenfalle. Sollten Sie eine große Anschaffung planen, wie ein Auto oder die Modernisierung im Eigenheim, und rutschen dadurch ins Minus, ist ein Ratenkredit die deutlich günstigere Option. Daher sollten Sie sich frühzeitig um ein solches Darlehen bemühen. Wer mit kleineren Beträgen häufig und eher für kurze Zeit ins Minus rutscht, sollte zudem auf ein Bankkonto mit sehr geringen Dispozinsen umsteigen. Befolgen Sie diese beiden Tipps, können Sie überflüssige Dispozinsen vermeiden.

Zusatzvorteil: Mehr Ordnung dank Ratenkredit

Mit einem Ratenkredit sparen Sie im direkten Vergleich mit einem Dispo-Kredit nicht nur bis zu 56 Prozent Kreditzinsen und dadurch bares Geld, Sie bringen auch Ordnung in die eigenen Finanzen. Denn dank des geliehenen Geldes ist Ihr Konto ab sofort ausgeglichen. Sie müssen daher keinen teuren Dispo-Zins bedienen, sondern zahlen stattdessen einen zinsgünstigeren Kredit in regelmäßigen Monatsraten innerhalb der vereinbarten Laufzeit zurück. Diese können Sie bei der Wahl der Monatsrate selbst bestimmen und auf die persönliche Finanzlage ausrichten. Das macht zukünftige Entscheidungen einfacher. So behalten Sie einen besseren Überblick über die eigene finanzielle Situation, sagen der Dispofalle dauerhaft Adé.

1 Quelle: YouGov. Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von CHECK24, an der 2.075 Personen zwischen dem 18.11. und 20.11.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
2 Basis: eigene Recherche [Stand 23.11.2020]: https://finanzen.check24.de/girokonto/ZKG/
3 Basis: alle von 9/2019 bis 8/2020 über CHECK24 abgeschlossenen Ratenkredite mit Verwendungszweck „Ausgleich Dispo“ oder zur freien Verwendung


 

Weitere Nachrichten über Kredit

  • 23.09.2022

    Warten oder noch schnell kaufen: Warum sich ein Kredit auch bei steigenden Zinsen lohnt

    Die Inflation treibt die Preise nach oben, alles wird teurer. Die Zinsen für Ratenkredite sind seit Jahresbeginn bereits um 30 Prozent gestiegen. Aktuell haben die gestiegenen Zinsen allerdings nur geringe Auswirkungen auf die monatlichen Kreditraten der Verbraucher. Warum Sie geplante Anschaffungen nicht länger aufschieben sollten und warum sich ein Kredit gerade jetzt besonders lohnt, zeigen wir Ihnen anhand von einigen Beispielen. » mehr

  • 26.08.2022

    Schufa-Score und Dispo: So viel Wahrheit steckt in den bekanntesten Kredit-Mythen

    In der Kreditwelt gibt es viele Mythen: Mehrere Kredite sind schlecht für den Schufa-Score. Aus dem Kreditvertrag komme ich nicht mehr raus. Bei meiner Hausbank bekomme ich garantiert das beste Angebot und ein Dispo-Kredit ist billiger als der Ratenkredit. Wir klären die Rätsel um diese vier gängigen Kredit-Mythen auf. » mehr

  • 22.07.2022

    Kredite werden teurer: Die Zinsen steigen - rechnet sich die Umschuldung noch?

    Wer bei der Tilgung seines Kredits Geld sparen wollte, konnte viele Jahre seine teure Finanzierung günstig umschulden. Doch jetzt steigen die Zinsen für Kredite. Zieht also das Argument noch: Geld sparen dank Umschuldung? "Ja", sagt Dr. Stefan Eckhardt, Geschäftsführer Kredite bei CHECK24. "Denn einige Kunden bedienen Altkredite zu viel höheren Zinsen, als sie heute mit einem CHECK24 Kreditvergleich erzielen könnten". Wir haben nachgerechnet: » mehr