Jetzt anmelden und mit dem CHECK24 Kreditvergleich bis zu 2.000 EUR sparen.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 24 Hilfe und Kontakt
Ihre persönlichen Kreditexperten
089 - 24 24 11 24
Montag - Sonntag von 8:00 - 20:00 Uhr
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
kredit@check24.de
Sie sind hier:

Autokredit, Händlerfinanzierung, Schlussrate Mit dieser Autofinanzierung sparen Käufer am meisten

|

A A A
Bei der Wahl der Autofinanzierung bieten sich dem Käufer verschiedene Möglichkeiten. Die verschiedenen Finanzierungsmodelle unterscheiden sich nicht nur in der Art der Bezahlung, sondern auch in den Kosten. Wir zeigen, welche Finanzierungsmethode die günstigste ist und worauf Kreditnehmer achten sollten.  
Autokredit, Leasing, Finanzierung mit Schlussrate

Mit der richtigen Autofinanzierung können Autokäufer viel Geld sparen

Autokredit, Händlerfinanzierung oder Schlussrate – viele Wege führen zum Auto, aber nur einer kann der günstigste sein. Wer sich dazu entschlossen hat, seinen Traumwagen zu finanzieren, kann aus verschiedenen Varianten auswählen. Dabei ist es für Käufer nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. Denn die einzelnen Finanzierungsarten unterscheiden sich zum Teil erheblich – sowohl in der Art der Zahlung, als auch bei den Kosten.

Welches Finanzierungsmodell ist das günstigste? Welche Variante ist für die individuelle Situation am besten geeignet?
Unsere drei Beispielkäufer zeigen, was es für Unterschiede zwischen den einzelnen Möglichkeiten der Autofinanzierung gibt und worauf Autokäufer zu achten haben.

Die verschiedenen Autofinanzierungen im Überblick

Zu den drei gängigsten Autofinanzierungen gehören der Autokredit einer Bank, der Ratenkauf über einen Händler und eine Finanzierung mit Schlussrate, die ebenfalls über den Autohändler abgeschlossen wird. Sie kann wahlweise als Ballon- oder Drei-Wege-Finanzierung in Anspruch genommen werden. Bei den verschiedenen Varianten sollten Autokäufer auf folgende Dinge achten:

Autokredit
Nimmt ein Autokäufer einen Autokredit bei einer Bank auf, so bekommt er den Kaufpreis des Fahrzeugs als Kredit ausbezahlt, den er anschließend in gleichbleibenden monatlichen Raten bei der Bank abbezahlt. Es handelt sich um einen zweckgebundenen Ratenkredit, das Darlehen darf also nur für den Kauf eines Autos verwendet werden. Der Vorteil des Autokredits bei einer Bank liegt darin, dass der Käufer mit dem ausgezahlten Betrag beim Händler einen sogenannten Barzahler-Rabatt von bis zu 15 Prozent des Kaufpreises aushandeln kann. Darüber hinaus ist ein Autokredit zwar an den Kauf eines Autos gebunden, aber die Wahl des Modells steht dem Käufer frei. Hinzu kommt, dass der Käufer die Konditionen des Kredits an seine finanzielle Situation anpassen kann. Über die Wahl der Laufzeit kann er beispielsweise die Höhe der monatlichen Raten bestimmen. Darüber hinaus können Kreditnehmer bei einem Autokredit über eine Bank in der Regel Sondertilgungen leisten oder den Kredit vorzeitig ablösen.

Händlerfinanzierung
Neben dem klassischen Autokredit bei einer Bank gibt es noch die Möglichkeit einer Finanzierung direkt über den Händler. Auch hier zahlt der Käufer das Auto in monatlich gleichbleibenden Raten ab. In der Regel ist die aber Laufzeit vorgebeben, wodurch auch die Höhe der monatlichen Raten festgeschrieben ist. Einen Rabatt gibt es bei dieser Variante üblicherweise nicht. Des Weiteren sind spezielle Angebote wie Null-Prozent-Finanzierungen meistens an ein bestimmtes Modell gekoppelt. Der Vorteil einer Händlerfinanzierung liegt darin, dass man alles bequem vor Ort erledigen kann und nur einen Ansprechpartner hat.

Finanzierung mit Schlussrate
Wer sich für eine Finanzierung mit Schlussrate entscheidet, hat die Möglichkeit eine Anzahlung auf den Kaufpreis zu leisten. Auch bei diesem Finanzierungsmodell zahlt der Käufer zunächst den Wagen in monatlichen Raten ab. Wie der Name schon verrät, wird jedoch am Ende der Laufzeit eine hohe Schlussrate fällig. Dieser sogenannte Ballon entspricht üblicherweise 40 bis 60 Prozent des Kaufpreises. Bei einer Drei-Wege-Finanzierung hat der Käufer die Wahl, ob er die Schlussrate aus eigener Kraft begleicht, eine Anschlussfinanzierung wählt oder den Wagen am Ende der Laufzeit an den Händler zurückgibt.

Welche Finanzierung ist die günstigste?

In unserer Beispielrechnung möchten drei Beispielkäufer – Herr Schulz, Frau Meier und Herr Müller – den gleichen Neuwagen auf verschiedene Weise finanzieren. Sie haben sich für einen VW Passat Variant entschieden, dessen Preis ungefähr dem von der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) ermittelten Durchschnittspreis eines 2016 zugelassenen Neuwagens von 28.590 Euro entspricht.

Herr Schulz hat über das Internet eine Bank gefunden, die ihm einen Autokredit zu einem effektiven Jahreszins von 3,18 Prozent anbietet. Zu diesem Zinssatz haben auch CHECK24-Kunden 2016 durchschnittlich eine Autofinanzierung abgeschlossen. Mit dem Händler hat er einen Barzahler-Rabatt von 15 Prozent ausgehandelt, so dass Herr Schulz für den Kauf einen Kredit über 24.300 Euro aufnimmt. Sobald er den Kreditbetrag von der Bank ausgezahlt bekommen hat, geht er mit dem Geld zum Händler und kauft sich seinen neuen Passat. Den Autokredit zahlt er über eine Laufzeit von 60 Monaten an die Bank zurück, was einer monatlichen Rate von knapp 438 Euro entspricht. Mit Barzahler-Rabatt und Zinsen für den Kredit kostet ihn sein neues Auto insgesamt 26.287,26 Euro.

Frau Meier hat sich dagegen zu einer Null-Prozent-Finanzierung bei einem Autohändler entschieden. Sie zahlt den Kaufpreis über eine Laufzeit von 60 Monaten zu monatlich gleichbleibenden Raten in Höhe von 476,50 Euro ab. Frau Meier muss weder Zinsen bezahlen, noch bekommt sie einen Rabatt. Somit entsprechen ihre Ausgaben insgesamt dem Kaufpreis von 28.590 Euro.

Aus dem Verkauf seines alten Wagens hat Herr Müller 4.000 Euro übrig. Außerdem erwartet er in drei Jahren noch eine Auszahlung seiner Risikolebensversicherung in Höhe von 8.000 Euro. Deshalb entscheidet er sich für eine Finanzierung mit Schlussrate. Er zahlt die 4.000 Euro beim Händler an und begleicht den Rest des Kaufpreises über 36 Monate zu einem Zinssatz von 2,99 Prozent*. Die Höhe der monatlichen Raten beträgt demnach 502,28 Euro. Am Ende wird eine Schlussrate von 8.000 Euro fällig, die Herr Müller mit der Auszahlung aus der Risikolebensversicherung begleicht. Insgesamt bezahlt Herr Müller für seinen neuen Passat 30.081,99 Euro.

Autokredit ist die bessere Alternative

Die Beispielrechnung zeigt, dass es erhebliche Kostenunterschiede bei den einzelnen Finanzierungsmöglichkeiten gibt. Aufgrund des Barzahler-Rabatts und der niedrigeren Zinsen bezahlt Herr Schulz dank des Autokredits für den gleichen Neuwagen 3784,73 Euro weniger als Herr Müller mit der Finanzierung mit Schlussrate. Auch gegenüber der Null-Prozent-Finanzierung von Frau Meier spart Herr Schulz mit einem Autokredit noch 2302,74 Euro. Über den Barzahler-Rabatt erhält er einen Preisnachlass, den andere Finanzierungsmodelle nicht bieten. Selbst die auf den ersten Blick besonders günstige Null-Prozent-Finanzierung ist gegenüber einem Autokredit mit Barzahler-Rabatt im Nachteil.  Der Vergleich zeigt, dass der Autokredit einen nicht zu unterschätzenden Vorteil gegenüber den anderen Finanzierungsformen hat. Darüber hinaus bietet er dem Käufer mehr Flexibilität, da dieser die Konditionen des Kredits selbst festlegen kann. Dennoch sollte eine Autofinanzierung immer auf die individuelle Situation abgestimmt werden. Käufer sollten deshalb vor einem Autokauf stets die verschiedenen Finanzierungsformen vergleichen.

*Zinssatz für VW Passat Variant über VW Bank, Stand 01. Februar 2017
 
 

Weitere Nachrichten über Autokredit

Weitere Nachrichten über Autokredit