Das Heck ist richtig schick

Mercedes zeigt neues GLE Coupé

Lesezeit 1 Min.
aktualisiert am 28.08.2019
Foto: Daimler

Der bisherige Mercedes GLE Coupé wirkt im Heckbereich etwas unproportioniert. Mit der Neuauflage ändert sich das nun.

Nach gerade einmal vier Jahren ersetzt Mercedes die erste Generation des GLE Coupés. Dieses war nachträglich auf den Markt gekommen, da die Stuttgarter auf den Erfolg des BMW X6 reagieren mussten.

Die zweite Generation des Mercedes GLE als Coupé, die ab Frühjahr 2020 bei den Händlern steht, wurde nun von vornherein mitentwickelt.

Was fällt alles auf?

Das 4,94 Meter lange Coupé ist um gut vier Zentimeter länger als sein Vorgänger. An der Front fällt die Lamelle im Fahrzeuggrill auf. Die hat der normale GLE nicht.

Ab der B-Säule fällt die Dachlinie beim Coupé nach hinten ab. Am Heck gibt es einen kleinen Entenbürzel. Die Rückleuchten sind in der inzwischen bekannten Tropfenform gehalten.

Neu gestaltet wurde der Kofferraumdeckel. Darunter passen mindestens 655 Liter Gepäck. Ist die Rücksitzbank umgeklappt, sind es 1.790 Liter.

Wie sieht es innen aus?

Der Innenraum wird vom normalen GLE übernommen, das Infotainmentsystem MBUX inklusive. Im Coupé sind allerdings Sportsitze Standard.

Ein Stahlfahrwerk ist im GLE Coupé Serie, eine Luftfederung gibt es gegen Aufpreis. Noch sanfter sind die Insassen mit dem elektrohydraulischen Fahrwerk unterwegs.

Welche Motoren gibt es?

Interessant ist die Motorenwahl.

Zum Marktstart gibt es nur zwei Dieselmotoren mit 272 PS beziehungsweise mit 330 PS Leistung. Diese wird jeweils über eine Neunstufen-Automatik an alle vier Räder geleitet.

Einen Benziner gibt es nur in der verschärften AMG-Variante. Der Sechszylinder mit 435 PS erhält bei Bedarf einen kurzzeitigen 22-PS-Schub aus einem Elektromotor obendrauf.

Und der Preis?

Preislich dürfte es laut Schätzung des CHECK24-Automagazines für das neue Mercedes GLE Coupé ab etwa 75.000 Euro losgehen.

Bisher gibt es das Modell ab rund 72.000 Euro aufwärts.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

Frauen bis 1958 eine Genehmigung für den Führerschein brauchten?