SUV wird zum echten Kraxler

So kommt der neue Mercedes GLE

aktualisiert am 12.09.2018
Foto: Daimler

Mit dem GLE hat Mercedes nun alle seine Baureihen im neuen Stil runderneuert. Marktstart der zweiten Generation des SUV ist Anfang 2019.

Der Mercedes GLE war 2011 unter der Bezeichnung M-Klasse auf die Straße gekommen. Erst nach der Überarbeitung 2015 erhielt das Modell seine jetzigen Namen.

Was ist alles neu beim GLE?

Der künftig 4,93 Meter lange SUV ist acht Zentimeter länger als sein Vorgänger. Der zusätzliche Platz soll vor allem den Passagieren im Fond zugutekommen.

Der Stauraum im GLE wächst auf 825 Liter. Maximal fasst der SUV nun 2.055 Liter Gepäck.

Das Design fällt sportlicher aus als bisher. Dazu tragen am Heck auch der Unterfahrschutz und die Chromverblendungen für die Aufpuffendrohre bei.

An der Front trägt das Modell das aktuelle Markengesicht von Mercedes. Der Kühlergrill ist jetzt achteckig gestaltet.

Der Innenraum wurde komplett überarbeitet. Der GLE erhält das schon von der Mercedes S-Klasse her bekannte riesige Doppel-Display. Schalter fehlen fast völlig.

Welche neue Assistenten gibt es?

Bei den Assistenzsystemen hat Mercedes nachgelegt. So ist nun etwa die Abbiegefunktion mit dem aktiven Bremsassistenten verbunden. Außerdem erhält der GLE den neuen aktiven Totwinkel-Warner, einen Rettungsgassen-Assistenten sowie einen Helfer für das Rangieren mit einem Anhänger.

Deutlich verbessert haben die Ingenieure zudem die Offroad-Eigenschaften.

Wie sieht es mit dem Antrieb aus?

Der GLE wird zunächst nur mit einem Sechszylinder-Benziner mit einer Leistung von 367 PS verfügbar sein. Das serienmäßige 48-Volt-System mit integriertem Startergenerator stellt kurzfristig 22 PS zusätzlich als Boost bereit.

Die bekannte Neungang-Automatik leitet die Motorkraft an alle vier Räder.

Weitere Benziner, vom Vierzylinder bis hin zum V8, ein Diesel sowie ein Plug-In-Hybridmodell sollen folgen.

Und der Preis?

Preise hat Mercedes noch nicht bekanntgegeben. Das CHECK24-Automagazin rechnet damit, dass der GLE in der Basisversion bei etwa 55.000 Euro starten dürfte.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

die meistgewählten Autofarben Grau und Silber sind?