Kombi fürs Gelände

Mercedes E-Klasse als All-Terrain

aktualisiert am 02.05.2017

Mercedes E-Klasse All-Terrain

Foto: Daimler

Bei der E-Klasse All-Terrain von Mercedes fallen die schwarz beplankten Radläufe ins Auge.

Mercedes E-Klasse All-Terrain

Foto: Daimler

Der neu gestaltete Kühlergrill wirkt bulliger und etwas aggressiver als bei der Limousine.

Mercedes E-Klasse All-Terrain

Foto: Daimler

Die Heckstoßstange integriert die beiden Auspuffrohre und den Unterbodenschutz.

Mercedes E-Klasse All-Terrain

Foto: Daimler

Das Cockpit ist gewohnt nobel. Auffällig sind die Pedale in sportlicher Lochblech-Optik.

Mercedes wagt den Spagat zwischen oberer Mittelklasse und Offroad: Die Schwaben stellen mit der E-Klasse All-Terrain einen Kombi mit SUV-Attitüden auf die Räder.

Seit Kurzem steht das neue Modell bei den Händlern.

Fünfter Ableger der-E-Klasse

Mit dieser Modellvariante weitet Mercedes die Produktpalette seiner E-Klasse weiter aus. Der All-Terrain ist neben Limousine, Coupé, T-Modell und dem Cabrio der nunmehr fünfte Ableger der Reihe.

Im All-Terrain lässt es sich elegant und komfortabel reisen. Ebenso gut lassen sich aber auch steile Schotterpisten zur Berghütte erklimmen.

Fette Reifen und Luftfederung

Denn der Allrader liegt dank Luftfederung und mindestens 19-Zoll-Leichtmetallfelgen deutlich höher als die Limousine.

Den SUV-Charakter unterstreichen der neu gestaltete Kühlergrill mit mittig positioniertem Mercedes-Stern und zwei Chrom-Lamellen, die schwarz beplankten Radlaufverbreiterungen und der vorne wie hinten sichtbare Unterbodenschutz in Silberchrom.

Innen gewohnt nobel

Im Innenraum geht es jedoch gewohnt nobel zu. Schon in der Werksausstattung reisen Passagiere sehr komfortabel. Das ist bei einem aufgerufenen Grundpreis von 58.100 Euro auch angebracht.

Die Rücksitze lassen sich einzeln umklappen. Der Kofferraum ist üppig. Es passen 670 bis 1.820 Liter Gepäck hinein.

Die Aufpreisliste ist - wie bei Mercedes üblich - lang. Angeboten wird etwa ein vollautomatisches Park-System. Der Fahrer kann damit den Parkvorgang von außen per Smartphone einleiten.

Wer es finanziell krachen lässt, kann den Grundpreis locker um den Preis für gleich mehrere Kleinstwagen in die Höhe treiben.

Ganz neuer Antrieb

Vollkommen neu entwickelt wurden Motor und Getriebe. Der Vierzylinder-Dieselmotor samt Turbolader mit zwei Liter Hubraum leistet 194 PS. Mercedes preist den Aggregat als ebenso durchzugsstark wie effizient an.

In Verbindung mit dem obligatorischen Allradantrieb und der Neunstufen-Automatik reicht das locker, um die rund zwei Tonnen Leergewicht flott zu bewegen.

Folgen soll noch ein Sechszylinder-Diesel mit 258 PS.

Von sportlich bis Offroad

Verschiedene Fahrmodi sind vorprogrammiert. Auf Knopfdruck fährt sich der Wagen entweder sportlich, komfortabel-elegant oder im Offroad-Modus.

Bei letzterem hebt die Luftfederung das Fahrwerk um zwei Zentimeter an – das geht aber nur bis maximal 35 km/h.

Wie finden Sie den Artikel?

Sascha Rhode

Redakteur Sascha Rhode

Schreibt, seit er lesen kann. Seit 2012 ist er für CHECK24 auf Mission Kfz unterwegs. Privat steht er auf altes Eisen – auf vier wie zwei Rädern.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

Frauen bis 1958 eine Genehmigung für den Führerschein brauchten?