Sportflitzer mit vier Türen

Mercedes-AMG GT macht auf Porsche Panamera

aktualisiert am 26.09.2018
Foto: Daimler

Bislang war Porsche mit dem Panamera im Bereich der viertürigen Sportwagen konkurrenzlos. Ab Ende 2018 hält Mercedes-AMG mit dem GT 4-Türer Coupé dagegen.

Die bullige Front des Mercedes-AMG GT mit vier Türen mit der langen Motorhaube, dem sogenannten Panamericana-Grill und den ausgestellten Radhäusern und ist typisch für die Tuning-Marke. Der Heckbereich mit schmalen Scheinwerfern fällt eher schlicht aus.

Mercedes-AMG verspricht, dass Erwachsene im Fond gut Platz finden. Der Kofferraum fasst von 395 Liter bis zu 1.324 Liter Gepäck.

Der Cockpitbereich und die Sicherheitsausstattung sind aus den anderen GT-Modellen her bekannt.

Welche Motoren stehen zur Wahl?

Gleich vier Motorenvarianten bietet Mercedes-AMG für den viertürigen GT an.

Einstiegsversion ist der GT 43 mit 367 PS. Der gleiche Sechszylindermotor steckt auch im GT 53, leistet dort aber 435 PS.

Im GT 63 ist V8-Biturbo verbaut, der es hier auf 585 PS bringt. Im Topmodell GT 63 S leistet dieser 639 PS. Damit ist der GT 63 S ist das derzeit stärkste Modell von Mercedes-AMG.

Was kostet der Sportwagen?

Heftig sind allerdings auch die Preise.

Das Basismodell startet ab 95.260 Euro. Für die Topversion werden mindestens 167.017 Euro fällig.

Wie finden Sie den Artikel?

Michael Langenwalter

Redakteur Michael Langenwalter

Kurvt seit mehr als 30 Jahren kreuz und quer durch die PS-Welt. Mit einem besonderem Faible für kernige Offroader.

Hinweis: Trotz gewissenhafter Recherche kann die Richtigkeit und Aktualität der Angaben nicht garantiert werden.
  • Was möchten Sie tun?

Wussten Sie schon, dass...

es verboten ist, ein Auto über einem Kanaldeckel zu parken?